Spieltag

20. Januar 2021

Adler gewinnen knapp gegen Augsburg, Krefeld weiter ohne Punkte

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Adler Mannheim besiegen Augsburger Panther / Grizzlys Wolfsburg gewinnen bei Krefeld Pinguine

Mannheim gewinnt weiter: Die Adler Mannheim haben die Augsburger Panther mit 2:1 geschlagen und damit den achten Sieg im neunten Spiel eingefahren. Augsburg geht hingegen nach vier Spielen mit Punktgewinn erstmals wieder leer aus und verpasst es, Boden auf die Top vier gut zu machen. Im letzten Spiel des zehnten Spieltags besiegten die Grizzlys Wolfsburg die Krefeld Pinguine mit 3:2. Es war für Wolfsburg der zweite Saisonsieg in der regulären Spielzeit. Krefeld verpasste auch im neunten Spiel den ersten Punktgewinn.

Mannheim kontrollierte zu Beginn die Scheibe, während Augsburg aus einer defensiven Grundformation agierte. Im zweiten Abschnitt legten die Augsburger Panther offensiv eine Schippe drauf. Sowohl im Powerplay, als auch im fünf gegen fünf waren die Gäste den Adlern überlegen und forderten Dennis Endras ein ums andere Mal.  

Die Adler bestraften die schwache Chancenverwertung der Gäste, aber kurz vor Drittelende als Dennis Reul (40.) von der blauen Linie zum 1:0 traf. In der 48. Minute baute Felix Schütz den Vorsprung aus. Nur wenig später zappelte der Puck auch auf der anderen Seite im Netz. Samir Kharboutli (51.) brachte die Panther mit seinem ersten PENNY DEL-Treffer wieder heran. In den Schlussminuten schaffte Augsburg es aber nicht mehr genug im Spiel nach Vorne und die Adler gewannen mit 2:1.   

Die Gäste aus Wolfsburg hatten von Anfang an mehr Scheibenbesitz, konnten draus jedoch keinen Vorteil schöpfen. Da Krefeld im ersten Drittel nach vorne auch nicht viel gelang, waren gute Torchancen Mangelware. Zum zweiten Abschnitt nahm die Partie mehr Tempo auf und die Teams gingen höheres Risiko. Bei eigener Unterzahl zahlte sich das schnelle Umschaltspiel für die Pinguine aus. Brett Olson (24.) lief alleine auf das Tor zu und brachte die Hausherren per Shorthander in Führung.  

Im nächsten Powerplay stellten sich die Grizzlys besser an und Julian Melchiori (30.) glich wieder aus. Die Tore von Jordan Boucher (44.) und Sebastian Furchner (50.) drehten die Partie zugunsten der Wolfsburger. Brett Olson (52.) sorgte mit seinem zweiten Treffer noch für Spannung in den Schlussminuten, doch am Ende brachte Wolfsburg den Vorsprung über die Zeit und gewann mit 3:2.   

Die Spiele am Donnerstag (21.01.2021) - alles live bei MagentaSport

18:30 Uhr: Kölner Haie – Düsseldorfer EG

Unterschiedliche Voraussetzungen vor dem Rheinischen Derby. Bei der Düsseldorfer EG läuft es wie am Schnürchen, während die Kölner Haie in den letzten Spielen Federn lassen mussten. Fünf Niederlagen in Folge versetzten die Domstädter auf den vorletzten Rang. Umso wichtiger wäre ein Befreiungsschlag gegen den Rivalen und die Revanche für die 4:5-Niederlage zum Saisonauftakt. Das wird aber kein leichtes Unterfangen, denn die DEG reist mit viel Selbstvertrauen aus vier Siegen in Serie in die Domstadt.  

20:30 Uhr: Eisbären Berlin – Pinguins Bremerhaven

Erst zwei Niederlagen musste Bremerhaven in acht Spielen hinnehmen und eine davon gab es am ersten Spieltag als die Norddeutschen in der Hauptstadt mit 2:3 unterlagen. Inzwischen haben die Pinguins aber sechs Partien in Folge gewonnen und reisen mit breiter Brust an die Spree. Aber auch die Berliner haben keinen Grund zu meckern. Vier Partien in Folge gepunktet, drei Siege und in der heimischen Arena in dieser Saison ungeschlagen.

20:30 Uhr: Red Bull München – ERC Ingolstadt

Der ERC Ingolstadt ist zum zweiten Mal bei Red Bull München zu Gast. Im ersten Spiel fügten die Schanzer den Hausherren eine empfindliche 6:4-Niederlage zu. Mit dem Sieg im letzten Spiel gegen Schwenningen (3:1) verbesserten sich die Schanzer auf Rang drei. Die Red Bulls haben derweil ihre Minikrise mit drei Niederlagen aus vier Spielen überwunden und möchten den Anschluss zu Tabellenführer Mannheim halten. Auf Münchener Seite steht zudem Danny aus den Birken, der beim 6:2-Erfolg gegen Straubing Saisondebüt gab, vor seinem 500. DEL-Spiel.