Spieltag

12. März 2021

Adler Mannheim gewinnen Schützenfest in Ingolstadt, Haie bezwingen Grizzlys, Bremerhaven gewinnt zu Hause gegen Iserlohn

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mannheim baut Tabellenführung weiter aus / Köln feiert zum sechsten Mal in Folge in Wolfsburg / Roosters verlieren zum vierten Mal gegen die Pinguins / Ein Spiel am Samstag / Live bei MagentaSport

Die Adler Mannheim gewinnen das 6:4 Schützenfest gegen den ERC Ingolstadt. Mannheim baut seine Tabellenführung damit auf einen komfortablen Zwölf-Punkte-Vorsprung aus. Die Kölner Haie gewinnen mit 3:2 das sechste Duell Auswärtsduell gegen die Grizzlys Wolfsburg. Bremerhaven schlägt Iserlohn mit 5:3 und gewinnt damit auch das vierte Saisontreffen mit den Sauerländern.

Nach gerade einmal 6:15 Minuten standen in Ingolstadt bereits drei Tore für die Panther auf der Uhr. Die Adler schienen danach jedoch wach geworden zu sein und starteten ihre Aufholjagd mit dem Treffer von Nicolas Krämmer in der achten Spielminute. Mannheim erarbeitete sich nach dem Anschlusstreffer immer mehr Chancen und verkürzte durch Craig Schira (13.) auf ein Tor Rückstand. David Wolf (19.) egalisierte kurz vor der ersten Pause und sorgte für das 3:3. Das muntere Hin und Her der beiden Clubs ging auch im zweiten Spielabschnitt weiter. Diesmal waren es die Rekordmeister, die durch Mark Katic (29.) vorlegten. Die Antwort der Hausherren folgte jedoch nur 36 Sekunden später, als Ryan Kuffner für den erneuten Ausgleich sorgte. In der 34. Minute sicherten sich die Kurpfälzer mit Taylor Leiers Treffer erneut die Führung und gingen dadurch mit dem Vorteil in den finalen Spielabschnitt.

Im Schlussabschnitt traten die Mannheimer deutlich defensiver auf und setzten alles daran den Ausgleich der Verfolger zu verhindern. Trotz einiger Chancen schafften es die Ingolstädter nicht mehr die Defensive der Adler zu überwinden und mussten sich, aufgrund des Treffers von Benjamin Smith (60.), mit 4:6 gegen die Tabellenführer geschlagen geben.

 

In Wolfsburg starteten die Haie besser in die Partie und gingen durch das Powerplaytor von Brandon Ferraro in der 11. Minute in Führung. Die Antwort der Grizzlys erfolgte in Form von Anthony Rech (16.), der die Partie wieder ausglich. Die Domstädter wollten sich aber nicht so leicht von ihrer Führung verabschieden und gingen 23 Sekunden später, durch das Tor von Jonathan Matsumoto, wieder in Führung, die von Frederik Tiffels (20.) auf zwei Tore ausgebaut wurde.

Nachdem die Gastgeber immer wieder gefährlich vor dem Kölner Tor auftauchten, gelang es Spencer Machacek (52.) den Anschlusstreffer für die Grizzlys zu erzielen. Trotz aller Bemühungen schafften es die Niedersachsen jedoch nicht mehr den Ausgleich zu machen und verloren die Partie mit 2:3.

Bei den Fishtown Pinguins schafften es die Iserlohn Roosters durch Brent Radeke (3.) früh in Führung zu gehen und diese bis in die Drittelpause zu halten. Nach der Pause wurden die Hausherren jedoch immer spielfreudiger und tauchten häufig vor dem Tor der Roosters auf. Die Bemühungen der Pinguins zahlten sich bald aus und die Gastgeber schafften es innerhalb weniger Minuten, mit den Treffern von Alexander Friesen (28.) und Ziga Jeglic (29.), die Partie zu drehen. In der 35. Minute legten die Norddeutschen durch Tye McGinn dann nochmal nach und sorgten für den 3:1 Pausenstand.  

Im letzten Drittel drehten die Roosters nochmal auf und konnten durch die Treffer von Casey Bailey (46.) und Alexandre Grenier (53.) das Duell wieder ausgleichen ehe Miha Verlic das Team von der Küste 15 Sekunden später wieder in Führung brachte. Trotz des Extra-Angreifers konnten die Sauerländer nicht mehr nachsetzen und verloren, nachdem der "Empty netter" von Jan Urbas die Partie besiegelte, mit 3:5.

Das Spiel am Samstag

17:30 Uhr: Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG

Zum Abschluss des 26. Spieltages empfangen die Eisbären Berlin die Düsseldorfer EG zum vierten Aufeinandertreffen in der laufenden Spielzeit. Die Eisbären befinden sich nach dem Performance-Tief wieder auf der Siegesstraße und konnten jüngst drei Siege in Serie erzielen. Bei den Rheinländern lief es derweilen weniger gut, weshalb die Gäste mit vier aufeinanderfolgenden Niederlagen in die Partie gegen das Top-Team im Norden gehen. Im Direktvergleich konnte bisher jedes Mal die Heimmannschaft als Sieger vom Eis gehen.