Spieltag

30. März 2021

Alle Südteams feiern Siege, Shutout-Rekord für Endras

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Straubing Tigers gewinnen bei Fischtown Pinguins / Dritter Shutout in vier Spielen für Sebastian Vogl / Augsburger Panther feiern Auswärtssieg in Wolfsburg / Schwenninger Wild Wings schlagen Iserlohn Roosters in der Verlängerung / Adler Mannheim besiegen Düsseldorfer EG und ziehen in die Playoffs ein / Dennis Endras mit Shutout

Dreimal gewinnt der Süden im frühen Fenster: Die Straubing Tigers gewannen 4:0 bei den Fischtown Pinguins und verkürzten den Abstand auf Platz vier. Die Schwenningener Wild Wings schlugen die Iserlohn Roosters in der Overtime mit 3:2. Zeitgleich siegten die Augsburger Panther 4:1 bei den Grizzlys Wolfsburg und liegen als sechstplatziertes Team im Süden vier Punkte hinter den Wild Wings. Im letzten Spiel des Abends feierten die Adler Mannheim einen 3:0-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG und sicherten sich damit auch rechnerisch einen Platz in den Top vier der Gruppe Süd. Dennis Endras feierte zudem den 48. Shutout in der PENNY DEL und löste damit Danny aus den Birken als Rekordhalter ab. 

Die Straubing Tigers zeigten von Anfang an eine starke Leistung beim Tabellenzweiten der Nordgruppe. In der elften Minute belohnten sich die Gäste durch Kael Mouillierat (11.), der den Rebound von der Hintertorbande im Tor unterbrachte. Danach hatten auch die Gastgeber Powerplay, doch auch in Unterzahl waren die Niederbayern gefährlich und Kael Mouillierat (16.) erzielten seinen zweiten Treffer.

Auch im zweiten Drittel fehlte den Fischtown Pinguins der Zugriff auf die Partie. Straubing machte weiter, wo sie aufgehört hatten und Antoine Laganière (31.) stellte auf 3:0. Bremerhaven bemühte sich im Schlussdrittel stärker in der Offensive, doch die starke Abwehr der Tigers um Goalie Sebastian Vogl ließ weiterhin wenig zu. Sven Zieger (55.) sorgte in der Schlussphase für die endgültige Entscheidung und Sebastian Vogl feierte den dritten Shutout in vier Spielen.

Die Adler Mannheim legten einen Traumstart hin. Nur 13 Sekunden waren gespielt, als Benjamin Smith (1.) zur Führung für die Kurpfälzer traf. In der Folge waren die Gastgeber tonangebend und sorgten mit frühen Gegenpressing für Probleme bei der Düsseldorf EG, die im weiteren Drittel aber keine weiteren Gegentore zuließen.

Auch zum zweiten Abschnitt kamen die Adler stark aus der Kabine. Nach einem Fehlpass im Ausfbauspiel der DEG, traf Matthias Plachta (21.) nach 29 gespielten Sekunden. Düsseldorf tat sich weiter schwer, während die Mannschaft von Pavel Groß das Spielgeschehen kontrollierte. Durch den Treffer von Sean Collins (36.) sorgten der Tabellenführer der Gruppe Süd auch auf der Ergebnistafel für klare Verhältnisse. Im Schlussdrittel brachte Mannheim den Sieg souverän ins Ziel und Dennis Endras feierte den zweiten Shutout der Saison.

Die Spiele am Mittwoch (31.03.2021) – live bei MagentaSport

18:30 Uhr: Eisbären Berlin – Straubing Tigers

Nach dem 4:0-Erfolg an der Nordseeküste sind die Straubing Tigers in der Hauptstadt gefordert. Die Eisbären Berlin fügten den Niederbayern die bisher einzige Niederlage in der Verzahnungsrunde zu. Mit 3:1 gewann der Tabellenführer der Gruppe Nord am Pulverturm. Auf fremden Eis legte Straubing jedoch eine Serie mit drei 4:0-Erfolgen hin.

18:30 Uhr: Kölner Haie – Red Bull München

Die Kölner Haie fordern Red Bull München zur Revanche. Im letzten Duell am vergangenen Samstag gewannen die Oberbayern mit 6:2. In der Folge siegten die Red Bulls 9:2 in Krefeld, während die Haie 2:4 in Augsburg verloren. Nun wollen die Haie wieder wieder ins Playoffrennen eingreifen, doch München hat zuletzt sechs Spiele am Stück in der Domstadt für sich entschieden.

18:30 Uhr Krefeld Pinguine – ERC Ingolstadt

Die Krefeld Pinguine warten vor dem Duell gegen den ERC Ingolstadt noch auf den ersten Erfolg gegen ein Team aus der Südgruppe. Die Schanzer waren hingegen schon zweimal in der Verzahnungsrunde erfolgreich, darunter auch ein 6:3-Sieg gegen Krefeld. In den letzten vier Gastspielen in der Seidenstadt gingen die Ingolstädter zudem dreimal als Sieger hervor.

20:30 Uhr: Fischtown Pinguins – Augsburger Panther

Ohne Tag Pause sind Fischtown Pinguins gegen die Augsburger Panther gefordert, die ebenfalls schon am Dienstag ran mussten. Bremerhaven sucht nach zwei Niederlagen den Weg zurück in die Erfolgsspur, während die Panther durch vier Siege in Folge wieder an den Playoffrängen schnuppern. Noch beträgt der Rückstand auf die vierplatzierten Schwenningener jedoch fünf Punkte. Die Pinguins können auf Platz zwei im Norden schon fest mit den Playoffs planen.