Spieltag

12. Februar 2021

Berlin gewinnt drittes Spiel in Folge, Köln feiert Sieg gegen Bremerhaven, Adler Mannheim im Spitzenduell siegreich

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären bauen mit einem 4:1 in Iserlohn ihre Tabellenführung aus / Köln feiert 3:2 Erfolg gegen Bremerhaven / Adler Mannheim gewinnen Spitzenspiel mit 5:4 gegen Red Bull München / Ein Spiel am Samstag / Live bei MagentaSport

Die Hauptstädter haben nochmal nachgelegt: Die Eisbären Berlin gewinnen auch das zweite Spiel in zwei Tagen. Mit einem 4:1 konnte sich der Tabellenführer am Freitagabend gegen die Iserlohn Roosters durchsetzen. In Köln gewannen die Haie mit 3:2 vor heimischem Papplikum gegen Bremerhaven und näherten sich damit wieder den Playoffplätzen an. Im Spitzenduell in München schafften es die Gastgeber nach einem 1:5 Rückstand nochmal an die Adler Mannheim ranzukommen, unterlagen jedoch mit 4:5 gegen den Rekordmeister

Berlin kam gut in die Partie und nutze gleich die erste Überzahl Situation, um in Führung zu gehen. Zach Boychuk (4.) war es der für die frühe Führung der Gäste sorgte. Die Roosters zeigten sich zwar ebenfalls stark, schafften es aber nicht für den Ausgleich zu sorgen und gingen mit einem 0:1 Rückstand in die Pause.

Im zweiten Drittel erhöhten die Eisbären nochmal das Tempo und waren klar spielbestimmend. Andreas Jenike hielt die Gastgeber jedoch weiterhin im Spiel und ließ keinen weiteren Schuss der Haupstädter vorbei. Joe Whitney (45.) gelang es dann in doppelter Überzahl den Ausgleichstreffer für die Sauerländer zu erzielen. Die Rekordmeister zeigten sich davon jedoch wenig beeindruckt und fingen an ihre Chancen zu verwerten. Erst trafen Frank Hördler (54.) und Giovanni Fiore (56.) für die späte Führung, gefolgt von Leonhard Pföderl (59.) der damit in 9 Spielen in Folge mindestens ein Tor erzielt hat.

Köln und Bremerhaven lieferten sich vom Start weg ein munteres Spielchen, in dem beide Clubs zu guten Chancen kamen. Die Goalies waren jedoch gut aufgelegt und es ging mit einem torlosen Remis in den zweiten Abschnitt, in dem Bewegung auf die Anzeige kam. Landon Ferraro (25.) traf für die Gastgeber in Unterzahl und brachte die Haie damit in Führung. Die Kölner ließen den Pinguins daraufhin keine Zeit um sich neu zu Formieren und legten durch Jonathan Matsumoto (28.) und Zach Sill (37.) nochmal nach um auf 3:0 zu erhöhen. Die Gäste gaben sich aber noch nicht geschlagen und begannen mit dem Anschlusstreffer von Niklas Andersen (37.) ihre Aufholjagd. Zu Beginn des Schlussabschnittes war es dann Ziga Jeglic (44.) der auf ein Tor Rückstand verkürzte. Für den Ausgleich reichte es dann aber nicht mehr, wodurch sich die Haie ihren verdienten Karnevalssieg sichern konnten.

Für die erste Führung des Abends sorgte Maximilian Daubner (3.) der das 1:0 für die Gastgeber vorlegte. Die Rekordmeister ließen mit ihrer Antwort aber nicht lange auf sich warten und trafen durch Markus Eisenschmid (6.) und Nicolas Krämmer (7.) gleich zweimal in Überzahl. Kaum eine Minute später legte Taylor Leier (7.) noch einen nach und sorgte für den Pausenstand von 3:1 für Mannheim. Im zweiten Spielabschnitt hatten klar die Mannheimer das sagen und sorgten mit den Treffern von Ben Smith (25.) und Thomas Larkin (35.) für das vermeintlich vorzeitige Ende.

Im finalen Spielabschnitt versuchten die Landeshauptstädter nochmal alles, um an Mannheims Führung ranzukommen. In der 54. Spielminute wurden die Gastgeber dann endlich belohnt und begannen durch das Tor von Mark Voakes (54.) ihre Aufholjagd. Eine Minute später nutzte Frank Mauer das Überzahl und in der 59. verkürzte Daryl Boyle auf ein Tor. Die Adler verhinderten jedoch, trotz aller Bemühungen auf Seiten der Red Bullys, den entscheidenden Ausgleich und gewannen damit das Spitzenduell mit 5:4.

Das Spiel am Samstag

17:30 Uhr: ERC Ingolstadt - Straubing Tigers

Für die Straubing Tigers geht es nach Ingolstadt. Nach vier Niederlagen in Folge wird es für die Tigers langsam eng. Bei einer PPG von 1,00 müssen Punkte her, um noch Chancen auf den letzten Playoffplatz zu haben. Beim Aufeinandertreffen am Mittwoch hatten die Gäste noch das Nachsehen gegen den Zweitplatzierten in der Gruppe Süd und unterlagen mit 3:4 gegen die Ingolstädter. Um weiterhin Druck auf die Adler Mannheim zu machen, müssen die Ingolstädter weiter Punkten.