PENNY DEL

14. September 2021

Die Fans sind zurück – und werden mit Toren belohnt

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Endlich wieder Zuschauer in der PENNY DEL / Torflut am Auftaktwochenende / Nur noch München und Düsseldorf mit weißer Weste

Die Saison 2021/22 ist gestartet und das wichtigste vorneweg: Endlich wieder Zuschauer in der PENNY DEL! 18 Monate mussten die Eishockeyfans in Deutschland auf Besuche in den Stadien verzichten und nach dieser Durststrecke sorgten die Fans trotz reduzierter Auslastung in den Arenen für hervorragende Stimmung – und ließen sich dabei nicht einmal von Niederlagen beirren.

Gleich am ersten Spieltag gab es den ersten Auswärtssieg der Saison von Red Bull München bei den Eisbären Berlin, aber die Fans der Hauptstädter ließen sich nicht beirren und forderten trotz der 1:4-Auftaktniederlage eine Ehrenrunde ihres Teams und der Titelverteidiger kam diesem Wunsch nach. Was für Bilder! Zur Belohnung für diese Unterstützung gab es dann einen 7:4-Auswärtssieg am Sonntag bei den Iserlohn Roosters.

Elf Tore fielen bei dem Spektakel am Seilersee und das war keine Ausnahme. Insgesamt klingelte es in den ersten 14 Partien 98 mal und das sorgte für den Torreichsten Saisonstart seit der Spielzeit 2008/09. Damals gab es 100 Tore – allerdings in 16 Spielen. Bei 28 Auftaktwochenenden der DEL wurde nur viermal (’95, ‘96, ’98, ’07) ein höherer Torschnitt als 2021 erreicht. Die meisten Tore in absoluten Zahlen fielen 1995 (128G/18GP).

Auf der sportlichen Seite überraschte Aufsteiger Bietigheim Steelers mit einem 5:4-Sieg bei seinem Debüt gegen den ERC Ingolstadt. Jedoch gab es nur zwei Tage später beim 0:3 gegen Nürnberg einen ersten Dämpfer. Der letzte Aufsteiger ins Oberhaus, die Pinguins Bremerhaven, benötigte in der Saison 2016/17 übrigens drei Spieltage, bis der erste Sieg eingefahren war. Apropos Bremerhaven: Die Pinguins erwischten eine exzellenten Saisonstart und belegen mit fünf Punkten aus zwei Partien Rang drei.

Vor den Norddeutschen liegen Red Bull München und die Düsseldorfer EG. Die beiden Clubs sind nach dem ersten Wochenende die einzigen Teams, die noch eine weiße Weste haben. Gänzlich anders sieht es bei den Krefeld Pinguinen aus, die nach zwei Partien keine Punkte, aber dafür bereits zwölf Tore kassiert haben. Noch haben die Seidenstädter ab sehr viel Zeit, dieses Bild zu korrigieren.