Spieltag

19. Januar 2021

Effektive Ingolstädter schlagen Wild Wings, Eisbären feiern Sieg im Klassiker gegen Köln

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

ERC Ingolstadt besiegt Schwenninger Wild Wings / Eisbären Berlin gewinnen gegen Kölner Haie

Ingolstadt neuer Dritter: Der ERC Ingolstadt hat die Schwenninger Wild Wings mit 3:1 geschlagen. Dadurch kletterten die Ingolstädter auf Rang drei, während Schwenningen auf Platz vier abrutschte. In der Nordgruppe bezwangen die Eisbären Berlin die Kölner Haie mit 4:2 und liegen mit einem Punkteschnitt von 2,13 nur knapp hinter Tabellenführer Bremerhaven. Die sechtsplatzierten Kölner verlieren nach drei Niederlagen Folge langsam den Anschluss an die Playoff-Ränge. 

Die Schanzer starteten besser in die Partie. Im Laufe des Drittels legte Schwenningen die anfängliche Behäbigkeit ab und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der ERC Ingolstadt legte den Führungstreffer von Tim Wohlgemuth (17.) vor. Auch im zweiten Abschnitt blieb das Spiel schnell und abwechslungsreich. Es wurden zwar insgesamt weniger Schüsse abgegeben, doch diese waren dafür umso gefährlicher. Nachdem Schwenningen bereits zum zweiten Mal nur das Torgehäuse traf, erzielte Wayne Simpson (38.) im direkten Gegenzug das 2:0, indem sein Schuss von Wild Wings Verteidiger Emil Kristensen ins Tor abgefälscht wurde. Schwenningen bot sich im Schlussdrittel bei doppelter Überzahl die Gelegenheit wieder heranzukommen, doch das Penaltykilling der Schanzer hielt stand. Daraufhin netzte Morgan Ellis (53.) zur Vorentscheidung ein und das Tor von Tyson Spink (56.) für Schwenningen war schlussendlich nur noch Ergebniskosmetik. 

Berlin und Köln spielten zu Beginn ein hohes Pressing und störten den Gegner im Spielaufbau. Die Kölner Haie gingen durch Marcel Müller (7.) in Führung, doch der Ausgleichstreffer durch Leonhard Pföderl (12.) ließ nicht lange auf sich warten. Mit seinem zweiten Tor brachte Marcel Müller (16.) die Domstädter wieder in Front, doch auch Pförderl (18.) war ein zweites Mal erfolgreich und sorgte für den erneuten Gleichstand.  

Im zweiten Abschnitt spielten die Teams weiterhin schnelles Eishockey und im Vergleich zu den ersten 20 Minuten fehlten lediglich die Tore. Die Eisbären prüften Justin Pogge mehrfach, aber der Kanadier hielt die Haie mit guten Paraden im Spiel. Erst als Marcel Nobels (51.) im Schlussabschnitt frei vor dem Tor abschloss, war Kölns Goalie machtlos. Die Kölner Schlussoffensive kam zu spät und Lukas Reichel (60.) traf per Emptynetter zum 4:2-Endstand. 

 

Die Spiele am Mittwoch (20.01.2021) 

Adler Mannheim – Augsburger Panther (18:30 Uhr) 

Nach vier Niederlagen zu Beginn fanden die Augsburger Panther mit zehn Punkten aus den letzten vier Spielen in die Erfolgsspur. Die einzige Niederlage der Fuggerstädter in dieser Zeitspanne datiert vom 10. Januar gegen die Adler Mannheim. Nach 1:3-Rückstand kamen die Kurpfälzer dank eines Hattricks von Brendan Shinnimin zurück und siegten in der Overtime mit 4:3. Tabellenführer Mannheim kann den Abstand auf Platz zwei weiter ausbauen, während es für die Panther, um den Anschluss an die Playoff-Ränge geht.  

Krefeld Pinguine – Grizzlys Wolfsburg (20:30 Uhr)  

Gegen die Grizzlys Wolfsburg sollen für die Krefeld Pinguine die ersten Punkte her. Der Trend aus den letzten drei Spielen mit einer Torbilanz von 6:18 spricht allerdings nicht für einen Befreiungsschlag der Krefelder. Nach zwei Overtime Niederlagen hat sich auch bei den Grizzlys etwas Frust angestaut. Den einzigen Dreier der Saison gab es für die Niedersachsen am ersten Spieltag gegen Krefeld (4:1). Seitdem ging es für Wolfsburg fünfmal in die Overtime, aber nur einmal holten sich die Grizzlys dabei den Extrapunkt.