Spieltag

10. Oktober 2021

Eisbären beenden Heimfluch, Pinguins-Sieg im Derby

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Berlin feiert ersten Heimsieg der Saison / Straubing beendet Niederlagenserie / Bremerhaven gewinnt Nordduell / Steelers mit zweitem Sieg am Wochenende / Roosters in Schwenningen erfolgreich / Adler fahren Overtime-Sieg ein / Augsburg holt Derbysieg

Die Eisbären Berlin können doch noch in der Mercedes-Benz Arena gewinnen: Nach zuvor vier Niederlagen setzten sich die Hauptstädter vor heimischer Kulisse mit 5:3 gegen die Kölner Haie durch. Die fünf Tore gegen den KEC waren mehr als in den vier Heimpartien zuvor insgesamt. In Straubing beendeten die Tigers dank eines Hattricks von Travis St. Denis ihre sechs Spiele andauernde Niederlagenserie mit einem 4:3-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine, derweil die Pinguins Bremerhaven das Nordduell gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 4:3 gewannen. Mann des Spiels an der Küste war Jan Urbas, der einen Hattrick beisteuerte.

Aufsteiger Bietigheim blieb nach dem Shootout-Sieg vom Freitag in Krefeld in der Erfolgsspur und geht mit dem 5:2-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG mit fünf Punkten aus diesem Wochenende – genau wie die Iserlohn Roosters, die sich in Schwenningen mit 4:2 durchsetzten. Mannheim gewann das Duell mit dem ERC Ingolstadt in der Verlängerung mit 4:3 und zieht in der Tabelle an Wolfsburg vorbei auf Platz zwei. Im bayerischen Derby entschieden die Augsburger Panther gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 3:1 für sich.

Der nächste Spieltag in der PENNY DEL steigt am 14. und 15. Oktober an. Zuvor stehen am Dienstag und Mittwoch noch die Partien von Adler Mannheim, den Eisbären Berlin, den Pinguins Bremerhaven und Red Bull München in der Champions Hockey League an. Während die Berliner keine Chance mehr auf die CHL-Playoffs haben und Mannheim bereits qualifiziert ist, kämpfen Bremerhaven und München noch um ihr Ticket für das Achtelfinale.

Ohne Sieg in den ersten vier Heimpartien gingen die Eisbären in das Duell mit dem KEC und mussten nach vier Minuten den ersten Nackenschlag hinnehmen als Luis Üffing den die Gäste in Front brachte. Eric Mik (26.) konnte für die Hausherren ausgleichen, aber nur 62 Sekunden später brachte Lucas Dumont die Rheinländer mit einem Shorthander erneut in Front. Berlin musste sich etwas schütteln, hatte dann aber eine Reaktion parat. Innerhalb von zwölf Sekunden drehten Matt White und Kevin Clark (38.) die Partie mit Toren in doppelter und einfacher Überzahl. Bevor Yannick Veilleux (42.) den Vorsprung der Eisbären kurz nach der zweiten Pause ausbaute. Marcel Barinka (44.) brachte die Haie noch einmal heran, doch mit seinem zweiten Treffer sorgte Veilleux (57.) für die Entscheidung.

Mannheim erwischte gegen Ingolstadt einen Start nach Maß und führte nach nur 46 Sekunden durch Jordan Szwarz. Nigel Dawes (12.) erhöhte noch im ersten Durchgang, bevor Wayne Simpson (29.) die Gäste aus Ingolstadt in seinem 100. PENNY DEL Spiel wieder heranbrachte. Im Schlussabschnitt legte der ERC einen Doppelschlag hin und drehte die Partie nach Toren von Jerome Flaake (47.) und Simpson (48.) binnen 64 Sekunden. Nur wenig länger brauchte aber Mannheim für die Antwort. Nur 67 Sekunden vergingen bis zum Remis durch Markus Eisenschmid (49.). In der fälligen Verlängerung sicherte Matthias Plachta (64.) den Adlern in Überzahl den Extrapunkt.

In Augsburg spielten die Panther und Ice Tigers auf Augenhöhe, aber die Tore machte zunächst der AEV. Vincent Saponari (16.) stellte die Führung für die Hausherren her und nachdem Seitenwechsel waren es Chad Nehring (38.) sowie Adam Payerl, die in nur 23 Sekunden aus einem 1:0 ein 3:0 machten. Nürnberg brauchte einen schnellen Anschlusstreffer und Blake Parlett (43.) lieferte. In der Folge versuchten die Gäste alles, um dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch es blieb beim 3:1-Erfolg für die Panther.