Spieltag

28. März 2021

Eisbären gewinnen am Pulverturm, Nürnberg überrascht gegen Bremerhaven

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären Berlin feiern Auswärtssieg bei Straubing Tigers / Augsburger Panther gegen Kölner Haie mit dritten Sieg in Folge / Nürnberg Ice Tigers schlagen Fischtown Pinguins / Grizzlys Wolfsburg gewinnen beim ERC Ingolstadt / Vier Spiele am Montag (29.03.2021) - live bei MagentaSport

Im ersten Spiel am Sonntag-Nachmittag schlugen die Eisbären Berlin die Straubing Tigers am Pulverturm mit 3:1. Für die Niederbayern war es nach drei Siegen die erste Niederlage in der Verzahnungsrunde. Die Nürnberg Ice Tigers bejubelten einen 3:1-Überraschungssieg gegen die Fischtown Pinguins. Zeitgleich besiegten die Augsburger Panther die Kölner Haie mit 4:2 und fuhren den dritten Sieg in Folge ein. Im Abendspiel gewannen die Grizzlys Wolfsburg 3:1 beim ERC Ingolstadt und fuhren den ersten Sieg gegen eine Mannschaft aus der Südgruppe ein. 

Vom ersten Bully an spielten beide Teams hartes Eishockey und agierten aus einer stabilen Defensive heraus. So endete das erste Drittel trotz einiger Powerplays ohne Tore. Zu Beginn des Mittelabschnitts wirkte die Partie durch viele Unterbrechungen zerfahren, während weiter gut verteidigt wurde. Es dauerte bis zur 29. Minute, dass Ryan McKiernan mit dem ersten Treffer des Tages die Eisbären in Führung brachte.

Straubing versuchte eine Antwort zu finden. Der erst 17-jährige Adrian Klein (37.) stellte mit seinem ersten Tor in der Penny DEL den Gleichstand wieder her. Nur knapp zwei Minuten später nutzte Berlin eine erneute Überzahl und Zachary Boychuk (39.) schoss die Gäste wieder in Front. Im Schlussdrittel versuchte die Straubing Tigers vieles, doch Berlin ließ den Gastgeber nicht zurück ins Spiel kommen. In Überzahl sorgte Mark Olver (48.) mit dem 3:1 für Berlin schließlich für die Vorentscheidung. Auch mit einem Feldspieler mehr auf dem Eis in den Schlussminuten, konnte das Team von Tom Pokel die erste Niederlage der Verzahnungsrunde nicht mehr abwenden. 

Nach einem torlosen ersten Abschnitt legten beide Teams erst nach der Pause mit dem Toreschießen los. In der 21. Minute erzielte Thomas Jordan Trevelyan den ersten Treffer der Partie und brachte in Augsburger Panther in Führung. Davon beflügelt kontrollierten die Gastgeber die nächsten Minuten und Thomas Holzmann (28.) erhöhte in Überzahl auf 2:0.

Das war eine Art Weckruf für die Kölner Haie. Marcel Barinka (28.) verkürzte, ehe Landon Ferraro (30.) 128 Sekunden nur später auf 2:2 stellte. Im Anschluss gaben die Haie durch zwei Strafen wieder die Kontrolle ab, auch wenn sie durch gutes Penaltykilling das Unentschieden hielten. Die Augsburger erholten sich dadurch aber von dem Doppelschlag der Gäste und Layne Viveiros (38.) brachte einen Abpraller zur erneuten Pantherführung im Tor unter. Im Schlussabschnitt konnten die Kölner Haie nicht mehr entscheidend zurückkommen und Spencer Abbott (53.) traf für die Fuggerstädter zum 4:2-Endstand.

Nach drei Niederlagen in Serie kamen die Grizzlys Wolfsburg diesmal mit Vollgas aus der Kabine: Gleich im ersten Powerplay brachte Max Görtz (3.) die Scheibe im Tor unter. Ingolstadt tat sich in der Folge schwer mit dem engagierten Auftritt der Gäste, die in der 16. Minute durch Jannik Möser erhöhten.

Nach der ersten Pause drehten die Schanzer auf Wolfsburg und drängten auf den Anschlusstreffer. Die Niedersachsen befreiten sich jedoch und mitten in der Ingolstädter Drangphase baute Pekka Jormakka (27.) in Überzahl die Gäste-Führung aus. Damit schien die Moral der Hausherren gebrochen. Im Schlussabschnitt verkürzte noch Wayne Simpson (48.), doch Dustin Strahlmeier vereitelte die folgenden Angriffe des ERC Ingolstadt erfolgreich und die Grizzlys Wolfsburg siegten am Ende mit 3:1.  

Die Spiele am Montag (29.03.2021) – live bei MagentaSport

18:30 Uhr: Adler Mannheim – Iserlohn Roosters

Der unangefochtene Tabellenführer der Südgruppe empfängt die Iserlohn Roosters. Zwei knappe Siege gegen Wolfsburg und eine deutliche 0:5-Niederlage in Bremerhaven sind die Bilanz der Adler Mannheim aus den letzten drei Spielen. Iserlohn feierte im gleichen Zeitraum einen 8:3-Achtungserfolg gegen München, musste sich aber dafür gegen Nürnberg und Augsburg geschlagen geben.

18:30 Uhr: Schwenninger Wild Wings – Düsseldorfer EG

Nach drei Heimspielen muss die Düsseldorfer EG in der Verzahnungsrunde zum ersten Mal auswärts ran. An die Arena der Schwenninger Wild Wings müsste die DEG gute Erinnerungen haben. Das Team von Harold Preis siegte zuletzt viermal am Stück in der Helios Arena. Beide Teams befinden sich Mitten im Playoffrennen. Die viertplatzierten Wild Wings möchten ihre Position halten, während Düsseldorf noch an Wolfsburg vorbei in die Top vier klettern möchte.

20:30 Uhr Red Bull München – Krefeld Pinguine

Nach zwei Auswärtsniederlagen zum Auftakt der Verzahnungsrunde fuhr Red Bull München gegen die Kölner Haie einen 6:2-Sieg ein. Gegen die seit fünf Spielen sieglosen Krefeld Pinguine soll der nächste Heimsieg her. In der Vergangenheit lief es für Red Bulls zuhause gut gegen die Seidenstädter. München gewann zehn der letzten elf Heimspiele gegen Krefeld.

20:30 Uhr: Nürnberg Ice Tigers – Eisbären Berlin

Nur einen Tag nach dem Überraschungssieg gegen die Fischtown Pinguins empfangen die Nürnberg Ice Tigers die Eisbären Berlin. Auch die Eisbären spielten bereits am Sonntag und siegten mit 3:1 in Straubing. Die Ausgangslagen beider Mannschaften könnten unterschiedlicher nicht sein. Berlin führt komfortabel die Nord-Gruppe an, während die Ice Tigers im Süden abgeschlagen auf Platz sieben liegen. Dennoch sind die Hauptstädter gewarnt, denn die Franken haben in der Verzahnungsrunde bereits zwei Teams aus den Top drei geschlagen.