Spieltag

19. November 2021

Eisbären gewinnen Duell der Rekord-Clubs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Mannheim unterliegt geschwächt mit 1:3 gegen Rekordmeister Berlin / Schwenningen gewinnt 3:2 gegen DEG / Haie mit souveränem 7:3 gegen die Bietigheim Steelers / Bremerhaven verliert zu Hause mit 0:1 gegen Ingolstadt / Krefeld triumphiert in Iserlohn mit 4:1 / Red Bull München gewinnt 4:2 in Nürnberg / Alles Live bei MagentaSport

In Berlin feierten die Eisbären am Freitag einen 3:1 Erfolg gegen die Corona-Geschwächten Adler Mannheim, während die Düsseldorfer EG zum Schluss zwar nochmal rankam, es aber nicht in die Overtime schaffte. Schwenningen hatte am Ende die Nase vorn und gewann mit 3:2 gegen die NRW-Landeshauptstädter.

Ein Stück den Rhein hinauf gewannen die Kölner Haie deutlich gegen die Bietigheim Steelers, welche keine Antwort auf die Offensive der Domstädter hatten. 7:3 lautete der Endstand zu Gunsten des Teams von Uwe Krupp. In Iserlohn trafen die Roosters derweil auf die Krefeld Pinguine, welche sich mit einem 4:1 ebenfalls klar gegen die Hausherren durchsetzen konnten.

Im hohen Norden gastierte der ERC Ingolstadt bei den Fischtown Pinguins. In der bis zur 55. Minute torlos verlaufenden Partie, schoss Justin Feser die Schanzer zum Sieg. Weiter südlich ging es dafür torreicher zu. In der Partie zwischen den Nürnberg Ice Tigers und Red Bull München klingelte es gleich sechsmal. Aus Sicht der Nürnberger Fans aber leider für das falsche Team. 4:2 lautete hier der Endstand zu Gunsten der bayerischen Landeshauptstädter.

Im Duell zwischen den beiden erfolgreichsten Clubs der DEL-Geschichte konnten sich die coronageschwächten Adler vorerst souverän gegen die Eisbären behaupten, blieben jedoch ebenfalls ohne Torerfolg im ersten Spielabschnitt. Für den ersten Treffer des Abends sorgte Yannick Veilleux (21.), der den deutschen Meister in Führung brachte. Lange hielt die Freude auf Seiten der Hauptstädter aber nicht an, da Markus Eisenschmid in der 24. Minute egalisierte. Durch die Treffer von Frans Nielsen (29.) und Zach Boychuk (33.) startete der Rekordmeister dennoch mit einer komfortablen Führung ins letzte Drittel, welche es nun zu verteidigen galt. Dieses Vorhaben gelang dem deutschen Meister auch mit Bravour, weshalb es beim 3:1 Endstand für die Gastgeber blieb.

Das 900. Spiel von Düsseldorfer Kapitän Alexander Barta startete derweil denkbar schlecht für die Rheinländer. Durch das Doppelpack von Max Görtz und den Treffer von Tylor Spink stand es bereits zur Drittelpause 3:0 für die Gäste aus Schwenningen. Auch der zweite Spielabschnitt verlief weitestgehend mau für die Hausherren, bis Victor Svensson kurz vor der Sirene für das erste Lebenszeichen der Düsseldorfer sorgte. Da Hendrik Hane auch im letzten Drittel keinen weiteren Treffer der Wild WIngs zuließ, konnte Daniel Fischbuch die EG knapp drei Minuten vor Schluss nochmal auf ein Tor heranbringen. Die folgenden Versuche alles nach vorne zu werfen scheiterten jedoch, wodurch das Team vom Neckarursprung mit 3:2 als Sieger vom Eis ging.