Spieltag

31. März 2021

Eisbären sichern Playoff-Teilnahme, München besiegt Haie

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären Berlin schlagen Straubing Tigers / Red Bull München gewinnt in Köln / Spielwertung für Ingolstadt in Krefeld / Fischtown Pinguins mit Kantersieg gegen Augsburger Panther / Fünf Spiele am Donnerstag / Einzeln und in der Konferenz live bei MagentaSport

Playoffticket gebucht. Durch den knappen 1:0-Sieg gegen die Straubing Tigers haben die Eisbären Berlin als zweite Mannschaft Nach Adler Mannheim die sichere Teilnahme an den Playoffs in der Tasche. Für die Straubing Tigers war es die erste Auswärtsniederlage in der Verzahungsrunde. Red Bull München besiegte die Kölner Haie auswärts mit 5:2 und feierte den 15. Erfolg in Serie gegen die Domstädter. Zeitgleich schlug der ERC Ingolstadt die Krefeld Pinguine in der Seidenstadt zunächst mit 6:5, aber in der Folge wurde das Spiel mit 5:0 zu Gunsten Ingolstadts gewertet. In Bremerhaven setzten sich die Pinguins deutlich mit 8:1 gegen die Augsburger Panther durch und sichern Rang zwei im Norden weiter ab.

Die Kölner Haie legten einen Blitzstart hin. Erst 43 Sekunden waren gespielt, als Jan-Luca Sennhenn (1.) die Gastgeber mit seinem ersten PENNY DEL-Treffer in Führung schoss. München erholte sich schnell von dem frühen Rückschlag und im weiteren Drittel bot sich ein abwechslungsreiches Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Zum zweiten Drittel kamen die Red Bulls besser aus der Kabine. Frank Mauer (22.) schnappte sich die Scheibe an der Mittellinie, zog zum Tor und netzte zum Ausgleich ein. Nur 42 Sekunden später brachte Trevor Parkes (22.) die Gäste sogar in Front, doch Jamison Akeson (23.) stellte mit dem dritten Tor in 77 Sekunden den erneuten Gleichstand her. Red Bull München ließ sich davon nicht beirren und Yasin Ehliz (36.) brachte die Oberbayern wieder auf die Siegerstraße. Die Haie ließen auch im Schlussabschnitt nicht locker, doch Ethan Prow (50.) traf zur Vorentscheidung zugunsten der Münchener. In der letzten Minute traf Maximilian Kastner noch per Emptynetter zum 5:2-Enstand.

Bei den Fischtown Pinguins lief ab dem ersten Drittel im Gegensatz zur 0:4-Niederlage am Vortag wie am Schnürchen. Michael Moore (2.) erzielte der ersten Treffer der Partie, ehe Miha Verlic (7.) im Powerplay erhöhte. Noch vor der ersten Pause legte Dominik Uher (18.) für Bremerhaven, doch 57 Sekunden später brachte Spencer Abbott (18.) auch die Augsburger Panther das erste Mal zum Jubeln.

Im zweiten Drittel kam Augsburg motiviert aus der Kabine, musste dann aber vier Minuten Unterzahl überstehen. Im Powerplay netzte Tye McGinn (28.) für die Pinguins ein. Fischtown ließ nicht nach und wenig später traf Ross Mauermann (30.) ebenfalls in Überzahl. Anschließend brachte Mitch Wahl (34.) die Scheibe aus spitzem Winkel im Tor unter. Auch im Schlussabschnitt schraubten die Hausherren weiter am Spielstand, sodass Filip Reisnecker (46.) und Christian Hilbrich (56.) mit den Toren zum 8:1 den Vereinsrekord für den höchsten Heimsieg einstellten.

Die Spiele am Donnerstag (01.04.2021) – live bei MagentaSport

19:30 Uhr: Düsseldorfer EG -Schwenninger Wild Wings

Bei der Auswärtsreise nach Schwenningen und Mannheim musste die DEG zwei Niederlagen einstecken. Die Wild Wings siegten im ersten Duell mit 3:2 in der Verlängerung. Jetzt hat Düsseldorf die Chance zur Revanche. In den letzten drei Heimspielen hat die Mannschaft von Harold Preis immerhin zweimal gewonnen. Das Team vom Neckarursprung konnte jedoch in sieben der letzten acht Spiele im ISS Dome punkten.

19:30 Uhr: Iserlohn Roosters – Adler Mannheim

Mit Position drei in der Nordgruppe sind die Iserlohn Roosters mitten im Kampf um die Playoffränge. Da haben es die Adler Mannheim als unangefochtener Südprimus mit der sicheren Qualifikation für die Playoffs etwas komfortabler. Im ersten Duell setzte sich Mannheim nur knapp mit 2:1 durch. Am Seilersee haben die Kurpfälzer die letzten vier Spiele gewonnen.

19:30 Uhr: Kölner Haie – ERC Ingolstadt

Die Kölner Haie empfangen den ERC Ingolstadt. Köln muss nach drei Niederlagen in Folge wieder punkten, um die Playoffambitionen aufrecht zu halten. Die Schanzer haben als drittplatzierten Mannschaft in der Südgruppe noch Chancen auf Platz zwei und die mögliche Qualifikation für die Champions Hockey League. Köln war gestern gegen München im Einsatz, während Ingolstadt in Krefeld ranmusste. Entscheidend wird sein, welches der beiden Teams besser mit der aktuell hohen Belastung zurechtkommt.

19:30 Uhr: Krefeld Pinguine – Red Bull München

Die Red Bulls gehen als Favorit in die Partie bei den Krefeld Pinguine. Im letzten Duell am Montag feierte Red Bull München mit dem 9:2 den höchsten PENNY DEL-Sieg der Vereinsgeschichte. Auch in Krefeld lief es für die Oberbayern gut in der Seidenstadt. München punktete in den letzten 13 Spielen und ging dabei zwölfmal als Sieger vom Eis.

19:30 Uhr: Nürnberg Ice Tigers – Grizzlys Wolfsburg

Die Nürnberg Ice Tigers haben als Tabellenletzter der Südgruppe schon für manche Überraschung bei den Mannschaften aus dem Norden gesorgt. Mit zwei Siegen haben die Franken auch mehr Erfolge als die Grizzlys Wolfsburg in der Verzahnungsrunde. Da kommt es Wolfsburg gelegen, dass sie zuletzt dreimal bei den Ice Tigers gewinnen konnte. Eine Fortsetzung dieser Serie wäre wichtig, um die fünftplatzierte DEG auf Abstand zu halten.