Spieltag

04. März 2021

Eisbären sorgen im Spitzenspiel für klare Verhältnisse, Wolfsburg stellt Vereinsrekord ein

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Eisbären Berlin gewinnen bei Fischtown Pinguins / Grizzlys Wolfsburg schlagen Krefeld Pinguine / Zwei Spiele am Freitag - live bei MagentaSport

Berlin zurück in der Erfolgsspur. Bei den Fischtown Pinguins feierten die Eisbären Berlin einen ungefährdeten 5:1-Auswärtssieg. Nach zuletzt drei Niederlagen festigten die Eisbären ihre Spitzenplatz in der Nordgruppe und revanchierten sich für die letzte Pleite in der Hansestadt. Bremerhaven liegt nun nur noch drei Punkte vor den fünftplatzierten Iserlohn Roosters. Die Grizzlys Wolfsburg besiegten die Krefeld Pinguine mit 5:2 und stellten mit dem neunten Sieg in Folge den Vereinsrekord ein. Wolfsburg verdrängte dadurch die Fischtown Pinguins von Platz zwei der Gruppe Nord.

Das Spitzenspiel hatte im ersten Abschnitt seinen Namen verdient. In der Partie auf hohem Niveau waren die Gäste aus Berlin effektiver vor dem Tor. Leonhard Pföderl (10.) netzte zur Gäste-Führung ein, die Matthew White (13.) in Überzahl ausbaute.  

Zu Beginn des zweiten Drittels verpassten die Eisbären den Fischtown Pinguins eine kalte Dusche. Erst traf Sebastian Streu (22.), bevor nur 50 Sekunden später Haakon Hänelt (23.) sein erstes PENNY DEL-Tor erzielte. Nach dem 0:5 von Zachary Boychuk (25.) zogen die Hausherren die Notbremse und tauschten ihren Torwart aus. In der 40. Minute zeigten die Pinguins durch den Treffer von Christian Hilbrich (40.) wieder ein Lebenszeichen, doch in den letzten 20 Minuten konnten die Nordlichter den Eisbären Berlin nicht mehr gefährlich werden.

Ab dem ersten Drittel wurden die Grizzlys ihrer Favoritenrolle gerecht. Pekka Jormakka (8.) brachte die Hausherren in Front, bevor Matti Järvinnen in der elften Minute nachlegte. Von Krefeld war lange nicht viel zu sehen. Erst nachdem Gerit Fauser (30.) den Wolfsburger Vorsprung weiter ausbaute, kamen auch die Gäste in der Partie an.

Ein Sololauf von Lucas Lessio (39.) gegen Ende des Mittelabschnitts brachte schließlich auch die Pinguine auf die Anzeigetafel. Im Schlussdrittel hielt Krefeld erst gut dagegen, doch bei doppelter Wolfsburger Überzahl stellte Max Görtz (48.) auf 4:1. Zwar konnten die Gäste durch Laurin Braun (53.) im Powerplay nochmal verkürzen, doch den letzten Treffer des Tages erzielten wieder die Niedersachsen. Antonie Rech (58.) netzte kurz vor Schluss 5:2-Endstand ein.

Die Spiele am Freitag (05.03.2021) – live bei MagentaSport

18:30 Uhr: Red Bull München – Nürnberg Ice Tigers

Mit dem 5:2-Sieg in Ingolstadt festigte Red Bull München den zweiten Platz der Gruppe Süd. Dabei überwanden die Münchener auch ihre Powerplayschwäche und schossen zum ersten Mal drei Tore in Überzahl. Bei den Nürnberg Ice Tigers hapert es hingegen daran. Die letzten zehn Powerplays blieben allesamt ungenutzt, sodass die Ice Tigers seit drei Spielen auf einen Sieg warten.

20:30 Uhr: Augsburger Panther – ERC Ingolstadt

Richtungsweisende Partie für die Augsburger Panther gegen den ERC Ingolstadt, nachdem die Fuggerstädter zuletzt Rang vier an Schwenningen verloren. Mit einem Erfolg gegen die Schanzer könnte Augsburg den wichtigen vierten Platz zurückerobern. Zweimal entschieden die Schwaben diese Saison das Pantherduell schon für sich. Mit 6:3 siegten die Augsburger im heimischen Curt-Frenzel-Stadion. In Ingolstadt fuhren sie zuletzt einen 3:2-Erfolg ein, wobei das erste Aufeinandertreffen mit 5:1 an die Schanzer ging.