Playoff-Viertelfinale

20. April 2021

Es ist angerichtet: Auftakt in die #schnellstezeit

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Vier neue Playoff-Duelle in der PENNY DEL / Viertelfinale startet am Dienstag / Alles live bei MagentaSport / SPORT1 berichtet live aus Berlin

Vier Viertelfinal-Duelle stehen an und alle Kontrahenten standen sich in den Playoffs noch nie gegenüber: Um 18:30 Uhr müssen die Straubing Tigers bei Adler Mannheim ran und um 19:30 Uhr sind die Iserlohn Roosters bei den Eisbären Berlin zu Gast. Um 20:30 Uhr ist dann Derbyzeit in den PENNY DEL-Playoffs. Die Pinguins Bremerhaven empfangen die Grizzlys Wolfsburg und bei Red Bull München gastiert der ERC Ingolstadt. MagentaSport zeigt alle Partien live und SPORT1 meldet sich aus Berlin.

Die Playoff-erfahrensten Mannschaften sind Mannheim und Berlin, die 50 bzw. 47 Serien spielen. Die Straubing Tigers (8), die Iserlohn Roosters (7) und die Pinguins Bremerhaven (5.) waren nur selten zu Gast in den DEL-Playoffs. Allerdings hat sich Bremerhaven seit dem Aufstieg ins Oberhaus immer für die K.o.-Runde qualifiziert.

„Überlebt“ haben die Adler und die Eisbären jeweils 33 Serien. Straubing schaffte es dreimal in die nächste Runde, Bremerhaven zweimal und Iserlohn einmal. Red Bull München gewann elf von 15 Serien, die Grizzlys Wolfsburg kamen in 24 Versuchen 14 Mal weiter und der ERC Ingolstadt entschied elf von 25 Playoff-Duellen für sich.

Adler Mannheim – Straubing Tigers (18:30 Uhr)

In der Hauptrunde 2020/21 standen sich Mannheim und Straubing viermal gegenüber. Die Siege gingen jeweils an den Gastgeber. Die Tigers schafften es mit vier Siegen aus den letzten sechs Partien in die Playoffs, derweil die Adler fünf von sechs Spielen gewannen.

Eisbären Berlin – Iserlohn Roosters (19:30 Uhr)

Berlin gewann in der Hauptrunde drei von vier Partien gegen Iserlohn, geht aber mit zwei Niederlagen (Mannheim, Augsburg) in die K.o.-Runde. Die Roosters schafften es derweil mit fünf Siegen aus sechs Partien auf den letzten Drücker in die Playoffs. Erst am letzten Spieltag konnte der Einzug perfekt gemacht werden.

Red Bull München – ERC Ingolstadt (20:30 Uhr)

München gewann elf von 14 Partien der Verzahnungsrunde und zeigte zuletzt aufstrebende Form rechtzeitig vor dem Viertelfinale. Passend dazu verloren die Red Bulls die ersten drei Duelle mit Ingolstadt, gewann aber das letzte Treffen 5:2. Der ERC konnte in der Runde gegen den Norden nur sechs von 14 Partien für sich entscheiden und ist aktuell ein bisschen auf der Suche nach seiner Form.

Pinguins Bremerhaven – Grizzlys Wolfsburg (20:30 Uhr)

Bremerhaven musste gegen Ende der Hauptrunde drei Abreibungen gegen Augsburg (2:5) und München (2:6, 1:6) hinnehmen, meldete sich aber in den letzten drei Partien zurück, in denen sieben von neun möglichen Punkten geholt werden konnten. Gegen die Grizzlys setzten sich die Pinguins in drei von vier Partien durch, aber die Niedersachsen kamen, je näher die Playoffs kamen, immer besser ins Rollen. Vier Siege holte das Team von Coach Pat Cortina aus den jüngsten fünf Spielen.