Neuverpflichtung

13. Juni 2021

Eugen Alanov schließt sich den Roosters an

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Angreifer kommt von der DEG nach Iserlohn

Die Iserlohn Roosters haben einen weiteren Stürmer für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Vom Ligakonkurrenten aus Düsseldorf wechselt der 25-Jährige Eugen Alanov an den Iserlohner Seilersee.

„Eugen hat sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt, arbeitet hat und ist richtig gut aus ausgebildet“, unterstreicht Christian Hommel, Sportlicher Leiter der Iserlohn Roosters. 

„Das Konzept der Roosters für die kommende Saison hat mich vollkommen überzeugt, deshalb war es einfach, die Entscheidung zu treffen. Ich stecke schon mittendrin in der Vorbereitung für die kommende Saison, empfinde mich selbst als Zwei-Wege-Stürmer und hoffe, in Iserlohn den nächsten Schritt zu machen“, so Alanov. Christian Hommel weiß um den Arbeitseifer seines Neuzugangs, unter anderem deshalb hat er ihn unter Vertrag genommen. „Eugen zeichnet seine Schnelligkeit aus, sein Fitness-Level. Ich denke, er hat das Potential tatsächlich in jeder Reihe zu spielen, auch Einsatzzeit im Powerplay zu bekommen. Auch in Unterzahl kann er ein wichtiger Spieler für uns sein.“

Alanov wurde im September 1995 in Ust-Kamenogorsk in Kasachstan geboren, stammt aus einer eishockeyverrückten Familie. Sein fünf Jahre jüngerer Bruder Yegor steht beim KHL-Club Dynamo Moskau unter Vertrag. Den Feinschliff seiner Ausbildung erhielt Eugen bei der Düsseldorfer EG, für die er in der Saison 2013/14 in der DNL auf dem Eis stand und in den den kommenden beiden Jahren seine ersten Seniorenerfahrungen machte. Düsseldorf sandte das Talent aber auch zu seinen Kooperationspartnern, um Alanov die Möglichkeit zu geben, als Leistungsträger Erfahrungen zu machen. Nach vier Jahren Düsseldorf und einem Vertragsjahr in Bad Nauheim wurden die Nürnberg Ice Tigers 2017 auf Alanov aufmerksam. Für die Franken absolvierte er in der vorletzten Spielzeit die erfolgreichste Saison, war mit sechs Treffern und 15 Beihilfen siebtbester Scorer im Team. Vor der vergangenen Saison hoffte Alanov, ähnlich wie sein Bruder, einen Vertrag in der KHL zu bekommen, konnte sich aber nicht durchsetzen. Also entschied er sich für ein DEL-Comeback, das eigentlich in Krefeld hätte stattfinden sollen. Aufgrund der dortigen Probleme abseits des Eises wechselte Alanov zu Saisonbeginn zurück zu seinem Ausbildungsclub nach Düsseldorf.