Spieltag

26. September 2021

Haie feiern Sieg im Westduell, Nürnberg meldet sich zurück

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schützenfest am Seilersee / Red Bulls an der Küste erfolgreich / Eisbären gewinnen in Krefeld / Wolfsburg erstmals ohne Punkte / Ice Tigers mit Derbysieg nach Trainerentlassung / Wild Wings holen zwei Punkte beim Aufsteiger

Schützenfest am Seilersee: Nach elf Toren setzten sich die Kölner Haie mit 6:5 nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters durch. Andreas Thuresson beteiligte sich mit einem Hattrick am Sieg des KEC. Schadlos hielt sich unterdessen München. Die Bayern setzten sich an der Küste bei den Pinguins Bremerhaven mit 3:1 durch und holten den sechsten Sieg im siebten Spiel. In Mannheim holten die Adler mit einem 6:2 ihren fünften Sieg in Folge, während die Grizzlys Wolfsburg erstmals ohne Zählbares blieben.

Weiterhin auswärts ungeschlagen sind die Eisbären Berlin, die sich bei den Krefeld Pinguinen mit 3:1 durchsetzten. Einen Derbysieg holten die Augsburger Panther beim 2:1 OT gegen den ERC Ingolstadt. Die Nürnberg Ice Tigers gewann nur einen Tag nach der Entlassung von Coach Frank Fischöder im Derby gegen die Straubing Tigers mit 6:3 und die Schwenninger Wild Wings besiegten die Bietigheim Steelers nach Verlängerung mit 3:2.

Der achte Spieltag startet am Donnerstag mit dem Klassiker zwischen Adler Mannheim und den Kölner Haie und am Freitag folgen sechs weitere Partien. MagentaSport zeigt wie gewohnt alles live.

Am Seilersee hatte Iserlohn durch Taro Jentzsch (13.) den besseren Start, aber nach dem Ausgleich durch Andreas Thuresson (15.), waren es die Haie, die dreimal vorlegten. Die Roosters fanden jedoch jedes Mal eine Antwort und es ging mit einem 4:4 in eine spannende Schlussphase, in der Kris Foucault (51.) die Sauerländer wieder in Führung brachte. Köln warf alles nach vorn und ohne Torwart, aber mit weiterem Feldspieler komplettierte Andreas Thuresson nicht nur seinen Hattrick, sondern schickte die Partie auch in die Verlängerung. Hier hatte Köln dank Moritz Müller (64.) das bessere Ende für sich.

In Krefeld spielten die Pinguine nach ihrem ersten Saisonsieg gegen Berlin mit viel Selbstbewusstsein und kamen durch Lucas Lessio (36.) zur Führung. Die Eisbären blieben jedoch geduldig und 19 Minuten zum Start des letzten Drittels genügten den Hauptstädter, das Spiel zu drehen. Yannick Veilleux (42., 49.) und Blaine Byron (48.) brachten dem Meister eine Zwei-Tore-Führung, die bis zur Schlusssirene Bestand hatte.

Straubing traf gegen Nürnberg im ersten Drittel dreimal, doch Tyler Sheehy (8., 20.) hielt die Ice Tigers im Spiel. Die Hausherren nahmen den Schwung des späten Anschlusstreffers mit und gingen nach einem Doppelpack von Dane Fox (27.,37.) in Front. Ryan Stoa (55.) sorgte schließlich für die Vorentscheidung, ehe Sheehy (56.) nur 29 Sekunden später seinen Hattrick komplettierte.