Spieltag

05. November 2021

Haien gelingt Derbyrevanche - Schwenningen eine Überraschung

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Köln feiert Derbysieg in Düsseldorf / Schlusslicht Schwenningen sammelt drei Punkte gegen Primus Mannheim ein / Augsburg holt wichtige Zähler / Ice Tigers fahren fünften Sieg in Folge ein / Straubing Tigers mit klarem Sieg gegen Iserlohn /  Bietigheim beendet Niederlagenserie / Sieben Spiele am Sonntag / Alles live bei MagentaSport

Revanche geglückt: Die Kölner Haie setzten sich am Freitagabend mit 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Düsseldorfer EG durch und gaben damit die Antwort auf die 1:6-Pleite beim ersten Derby der Saison gegen den ewigen Rivalen. Für die Überraschung des Tages sorgte Schlusslicht Schwenninger Wild Wings, dass sich mit 1:0 gegen Tabellenführer Adler Mannheim durchsetzte. In Nürnberg schafften es die IceTigers 59 Sekunden vor Schluss die Partie gegen Wolfsburg auszugleichen und sich im Shootout den 4:3-Sieg gegen die Grizzlys zu sichern. Derweil beendeten die Bietigheim Steelers ihre acht Spiele andauernde Niederlagenserie mit einem 3:2 nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt und die Straubing Tigers ließen den Iserlohn Roosters beim 5:0-Erfolg keine Chance. Die Augsburger Panther sammelten in einer umkämpften Partie gegen die Pinguins Bremerhaven durch ein 4:3 drei wichtige Punkte im Kampf um Platz zehn ein.

In Düsseldorf machten die Haie von Beginn an klar, dass es diesmal keine Geschenke geben wird. Auch die Gastgeber spielten von Anfang an stark auf, weshalb es bis zur 35. Minute dauerte, bis der erste Treffer viel. Marcel Müller brachte den Haien eine Führung, die bis zur 46. Spielminute hielt. Dann beendete Cedric Schiemenz einen schönen Angriff der DEG mit dem Ausgleich, der die Partie in eine torlose Verlängerung schickte. im Fälligen Shootout verwandelte Marcel Barinka den entscheidenden Versuch, der Köln den Extrapunkt sicherte.

Marko Friedrich (3.) eröffnete die Partie zwischen Nürnberg und Wolfsburg mit einem frühen Treffer für die Hausherren. Dennis Lobach (16.) baute den Vorsprung auf zwei Tore aus, bevor die Grizzlys durch Trevor Mingoia (17.) auf ein Tor verkürzten. Den Ausgleich gab es im zweiten Spielabschnitt als Julian Melchiori (28.) für den Vize-Meister traf. Im Schlussdrittel konnten die Grizllys dank Jonas Enlund (47.) zum ersten Mal in Führung gehen. Diese hielt bis kurz vor Schluss an, weshalb die Ice Tigers nochmal alles nach vorne warfen. Mit sechs Feldspielern auf dem Eis traf Nicholas Welsh 59 Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich. Über die Verlängerung ging es ins Shootout, das Kapitän Patrick Reimer zu Gunsten der Nürnberger entschied.