Spieltag

13. April 2021

Im Norden bleibt es eng

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Düsseldorf gewinnt souverän / Krefeld holt gegen Mannheim den ersten Punkt in der Verzahnungsrunde / Bremerhaven siegt durch Effizienz gegen Ingolstadt / Wolfsburg gewinnt deutlich gegen München / Iserlohn schenkt Augsburg Hoffnung / Zwei Spiele am Mittwoch / Alles live bei MagentaSport

Die Düsseldorfer EG holt sich mit einem souveränen 7:1 in Augsburg drei weitere wichtige Punkte, während die Panther sich fast von den Playoffs verabschieden müssen. Die Krefeld Pinguine holen gegen Südprimus Adler Mannheim den ersten Punkt in der Verzahnungsrunde, aber den Adlern reicht der 1:0 Shootout-Sieg zum ersten Platz im Süden. Der ERC Ingolstadt verpasst die vorzeitige Playoff-Quali nach dem 2:5 gegen die Pinguins Bremerhaven. In Wolfsburg sammeln die Grizzlys beim 5:1 gegen Red Bull München wichtige Punkte ein und die Iserlohn Roosters machen mit dem 3:2 nach Overtime gegen die Schwenninger Wild Wings das Playoff-Rennen im Norden weiterhin spannend und schenken den Augsburger Panthern einen letzten Hoffnungsschimmer, um noch Punktgleich mit Schwenningen zu ziehen. 

Die Partie in Augsburg begann direkt mit einem Kracher von Jerome Flaake, der nach rekordverdächtigen 13 Sekunden die Richtung der Düsseldorfer vorgab. Den restlichen Spielabschnitt kontrollierten die Düsseldorfer das Spiel und erzielten ein weiteres Tor. Auch das Zweite Drittel gehörte den Rheinländern die mit zwei weiteren Treffen mit 4:0 in die letzte Pause gingen. Neben einem kleinen Lebenszeichen durch Bradley McCLure (51.) gab es für die Panther nichts mehr zu holen, während die DEG mit drei weiteren Toren den Sack endgültig zumachte. 

Bei den Roosters wurde sich im ersten Spielabschnitt nichts geschenkt und man ging mit einem 1:1 in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Wild Wings etwas die Nase vorn und belohnten sich mit der 2:1 Führung vor dem finalen Spielabschnitt. Im letzten Drittel konnte Jubilar Torsten Ankert (57.), in seinem 750. DEL-Spiel, den Ausgleichstreffer für die Roosters erzielen, die in der anschließenden Overtime durch das Tor von Brent Raedeke den Sieg holten.

In Bremerhaven blieb die Partie bis zur 16. Minute ohne Treffer, als die Hausherren in Führung gehen konnten. Trotzdem das die Schanzer deutlich mehr Chancen herausspielten, konnten die Pinguins auf zwei Tore erhöhen, bis Brandon Defazio (33.) ausglich. Die Norddeutschen antworten aber umgehend und gingen mit 3:1 in die Pause. Auch im letzten Drittel war wenig von den Gastgebern zu sehen, die aber ihren Kasten bis zum Schluss sauber hielten und nach zwei Emptynettern den 5:2 Erfolg nach Hause holten. 

Die Spiele am Mittwoch

18:30 Uhr: Eisbären Berlin - Nürnberg Ice Tigers

In der ersten Partie des Abends empfangen die Eisbären Berlin die Nürnberg Ice Tigers. Für beide Clubs geht es um nichts mehr. Während die Hauptstädter sich Platz eins und ein Ticket für die CHL gesichert haben, können die Franken nichts mehr an ihrer Platzierung ändern und müssen ihren Blick in Richtung Saison 2021/22 richten. Als Überraschungsteam der Verzahnungsrunde hat Nürnberg jedoch gezeigt, dass sie auch gegen die großen Teams bestehen können, weshalb es auch in der Hauptstadt zu Überraschungen kommen könnte. Die Hausherren werden ihrerseits versuchen sich vor den Playoffs möglichst zu schonen, was den Ice Tigers zugutekommen kann. Beim letzten Treffen haben sich die Eisbären mit 3:1 gegen die Bayern durchsetzen können.

20:30 Uhr: Kölner Haie - Straubing Tigers 

Nachdem alle direkten Konkurrenten im Kampf um Platz vier am Vorabend gewonnen haben, müssen die Kölner Haie dringend nachziehen, da bei einer Niederlage gegen die Straubing Tigers die Playoffs für die Haie fast zur Unmöglichkeit werden. Im Gegensatz dazu sind die Tigers, dank der Ergebnisse von Schwenningen und Augsburg, in Schlagreichweite um Platz vier. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Clubs konnten sich die Domstädter mit 5:3 gegen die Niederbayern durchsetzen.