Spieltag

31. Januar 2021

Ingolstadt feiert Derbysieg am Pulverturm, Grizzlys gewinnen Bärenduell

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

ERC Ingolstadt gewinnt bei Straubing Tigers / Grizzlys Wolfsburg besiegen Eisbären Berlin / Bremerhaven gewinnt Overtime bei Iserlohn Roosters

Bann gebrochen: Der ERC Ingolstadt hat bei den Straubing Tigers mit 3:2 gewonnen und damit den ersten Sieg seit neun Spielen am Pulverturm eingefahren. Damit bleiben die Schanzer Tabellenführer Mannheim auf den Fersen, während Straubing durch die dritte Niederlage in Serie auf dem vorletzten Platz verweilt. Zudem setzten sich die Grizzlys Wolfsburg mit 6:4 gegen die Eisbären Berlin durch und fuhren nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg ein. Berlins Auswärtsprobleme gehen hingegen weiter. Die Hauptstädter konnten erst ein Spiel auf fremden Eis gewinnen. Im letzten Spiel des Tages fuhren die Fischtown Pinguins einen 3:2-Overtimesieg bei den Iserlohn Roosters ein. Bremerhaven, die zum ersten Mal in die Verlängerung mussten festigten ihre Tabellenführung, während die Iserlohn nach der vierten Niederlage in Folge nur noch zwei Punkte vor Köln und Wolfsburg liegt. 

Zu Beginn lieferten sich die Mannschaften am Pulverturm einen offenen Schlagabtausch. In doppelter Überzahl brachte Tim Wohlgemuth (5.) als erstes die Scheibe im gegnerischen Tor unter. Danach erspielten sich die Gäste mehr Vorteile. Justin Feser (13.) legte nach einem gut kombinierten Angriff für den ERC Ingolstadt nach. In der 25. Minute baute Petrus Palmu (25.) den Vorspung weiter aus, doch Straubing stellte mit dem Shorthander von Sandro Schönberger (26.) den alten Abstand wieder her. Damit war die Überlegenheit der Schanzer erstmal gebrochen.

Im Schlussabschnitt konzentrierte Ingolstadt seine Bemühungen auf die Abwehr, während die Tigers sich im Angriff bemühten. Drei Minuten vor Schluss fälschte Mitchell Heard (58.) den Schuss von Marcel Brandt zum 2:3 ins Tor ab. Danach wehrte Ingolstadt die Offensivbemühungen von Straubing erfolgreich ab und brachte den Sieg über die Zeit.

Von Anfang an zeigten die Grizzlys, dass sie nach zwei Niederlagen unbedingt wieder gewinnen wollten. So schalteten die Hausherren nach einem Fehlpass von Eisbären Goalie Tobias Ancicka schnell um und Neuzugang Pekka Jormakka (5.) erzielte im dritten Spiel sein erstes PENNY DEL-Tor. In Folge baute Wolfsburg die Führung durch die Überzahltreffer von Jormakka (9.) und Anthony Rech (12.) auf 3:0 aus. Im zweiten Drittel kamen die Eisbären besser in die Partie. Leonhard Pföderl (34.) verkürzte bei angezeigter Strafe, doch Sebastian Furchner (38.) stellte wenig später den alten Abstand wieder her.

Die Eisbären kamen durch Jonas Müller (47.) in Überzahl wieder näher heran, doch die Grizzlys stellten mit einem Doppelschlag von Spencer Machacek (53.) und Max Görtz (55.) auf 6:2. Berlin gab sich jedoch nicht auf und Ryan McKiernan (59.) und Giovanni Fiore (60.) trafen jeweils im Powerplay. Die Aufholjagd kam aber zu spät und Wolfsburg siegte am Ende mit 6:4.

Zunächst lief für den Tabellenführer der Gruppe Nord alles nach Plan. Im ersten Powerplay traf Stanislav Dietz (7.) zur Führung für Bremerhaven. Die Iserlohn Roosters boten den Gästen mit viel Einsatz erfolgreich Gegenwehr und glichen nur wenig später durch Dieter Orendorz (11.) aus. Zu Beginn des zweiten Drittels schoss Joseph Whitney (21.) die Sauerländer in Front.

Die Fischtown Pinguins verpassten trotz zwei Powerplays eine schnelle Antwort. Erst im Schlussabschnitt glich Christian Hilbrich (43.) die Partie wieder aus. Danach setzte Bremerhaven die Hausherren mit guten Angriffen massiv unter Druck. Die Abwehr der Roosters hielt jedoch stand und es ging für Fischtown zum ersten Mal in dieser Saison in die Overtime. Dabei überstanden die Pinguins erst ein gegnerisches Powerplay, bevor Mitch Wahl den entscheidenden Treffer zum 3:2-Sieg erzielte.

Die Spiele am Montag (01.02.2021)

18:30 Uhr Schwenninger Wild Wings – Augsburger Panther

Richtungsweisendes Duell der Schwenninger Wild Wings gegen die Augsburger Panther. Nach starkem Saisonbeginn verliert Schwenningen so langsam an Boden. Nur eins der letzten vier Spiele wurde gewonnen. Die Augsburger Panther hatten zu Beginn der Spielzeit Probleme. Diese scheinen aber mittlerweile überwunden. Durch einen Sieg können die Fuggerstädter sogar an den Wild Wings vorbei auf Platz vier ziehen.

20:30 Uhr Düsseldorfer EG – Krefeld Pinguine

Für Düsseldorf gab es im letzten Spiel bei den Fischtown Pinguinen (4:3) die erste Niederlage nach zuvor sechs Siegen. Nun sind die Krefeld Pinguine zum Straßenbahnderby zu Gast. Krefeld verlor vor einer Woche mit 7:0 gegen die Kölner Haie. Es wird sich zeigen, ob die Mannschaft von Interimscoach Boris Blank eine Reaktion zeigen kann und sich bei der DEG für die 3:6-Niederlage aus dem ersten Spiel revanchieren kann. Krefeld nahm immerhin aus den letzten vier Partien im ISS-Dome Punkte mit.