Spieltag

02. März 2021

München behauptet im Verfolgerduell Platz zwei im Süden, Haie mit Overtime-Sieg

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Red Bull München mit Auswärtssieg beim ERC Ingolstadt / Kölner Haie besiegen Iserlohn Roosters in Verlängerung / Zwei Spiele am Mittwoch - live bei MagentaSport

Klare Sache im Verfolgerduell: Red Bull München gewann beim ERC Ingolstadt mit 5:2 und festigte den zweiten Platz in der Gruppe Süd. Es war im vierten Anlauf der erste Sieg für die Red Bulls im Oberbayern Derby gegen Ingolstadt. Zudem schlugen die Kölner Haie die Iserlohn Roosters mit 3:2 in der Verlängerung. Die Haie bleiben mit vier Punkten Rückstand auf die viertplatzierte Düsseldorfer EG in Schlagdistanz zu den Playoffplätzen. Indessen rutschte Iserlohn trotz punktgleichheit mit der DEG auf Rang fünf ab.

Nach anfänglichem Abtasten legte Red Bull München richtig los. Bei angezeigter Strafe brachte Yannic Seidenberg (7.) die Gäste in Führung. Drei Minuten später erhöhte Justin Schütz (10.) für die Red Bulls, bevor Philip Gogulla (13.) im Powerplay auf 3:0 stellte. Auch nach der Pause ließ München dem ERC Ingolstadt kein Raum zu Entfaltung.

Erst in den Schlussminuten des Mittelabschnitts kamen auch die Schanzer mal zu Zug. Als sich die Hausherren das erste Mal vorne festsetzten verkürzte Louis-Marc Aubry (37.), doch Patrick Hager (40.) sorgte in doppelter Überzahl für die erneute drei Tore Führung der Münchener. Nur 28 Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Yannic Seidenberg (41.) im Powerplay seinen zweiten Treffer des Tages. Wayne Simpson (43.) traf in der Folge zwar noch für Ingolstadt, doch Red Bull München ließ am Ende nichts mehr anbrennen und feierte einen 5:2-Auswärtssieg in der Saturn-Arena.

Trotz eines ersatzgeschwächten Kaders kamen die Kölner Haie gut ins Spiel. Landon Ferraro (4.) brachte die Hausherren per Powerplaytor in Front, bevor knapp 80 Sekunden später Pascal Zerressen (5.) auf 2:0 stellte. Ab Mitte des ersten Abschnitts meldeten sich die Gäste aus Iserlohn zu Wort, auch wenn der Torerfolg erstmal ausblieb. Das änderte sich im zweiten Abschnitt. Nur 53 nach Wiederbeginn erzielte Alexandre Grenier (21.) den Anschlusstreffer.

Die Roosters drängten zunächst auf den Ausgleich. Einige Strafen brachten die Sauerländer aber aus dem Konzept und die Haie übernahmen in dem intensiv geführten Spiel wieder die Oberhand. Auch im Schlussdrittel begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Mitte des Drittel stellte Köln jedoch die Angriffsbemühungen ein. Die Roosters gingen hingegen mehr Risiko in der Offensive und nahem Goalie Jenike vom Eis. In Überzahl überwand Joel Lowry (58.) den starken Hannibal Weitzmann im Tor der Haie und rettete die Gäste in die Verlängerung. Die kurzweilige Overtime mit vielen Chancen entschieden schließlich die Domstädter durch den Gamewinner von James Sheppard (64.) für sich. 

Die Spiele am Mittwoch (03.03.2021) – live bei MagentaSport

18:30 Uhr: Nürnberg Ice Tigers – Schwenninger Wild Wings

Unterschiedliche Ausgangslagen beim Spiel der Nürnberg Ice Tigers gegen die Schwenninger Wild Wings. Für die Ice Tigers gab es zuletzt zwei Niederlagen gegen Tabellenführer Adler Mannheim. Die Wild Wings überwanden hingegen am letzten Spieltag ihren Negativlauf mit einem Shootout-Erfolg gegen den ERC Ingolstadt. Mit dem vierten Saisonsieg gegen Nürnberg möchte das Team von Niklas Sundblad wichtige Punkte im Playoffrennen sammeln. 

20:30 Uhr: Straubing Tigers – Augsburger Panther

Schritt für Schritt haben sich die Straubing Tigers an die Playoff-Ränge angepirscht. Umso wichtiger wäre für die Niederbayern ein Sieg gegen die viertplatzierten Augsburger Panther. Zuletzt klappte es für die Tigers beim 6:3-Erfolg am 26. Januar schon ganz gut gegen die Fuggerstädter. Augsburg hatte aber seitdem Spielfrei und müsste gut ausgeruht nach Straubing reisen.