Spieltag

24. Januar 2021

Pinguins-Sieg im Nordderby, Adler halten Verfolger auf Distanz

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Bremerhaven feiert 2:1 im Krimi / Adler drehen Spitzenspiel gegen Ingolstadt / Haie fahren deutliches 7:0 in Krefeld ein / Zwei Spiele am Montagabend / Alles live bei MagentaSport

Bremerhaven entscheidet auch das zweite Saisontreffen mit Wolfsburg für sich: Die Pinguins setzten sich am Sonntagnachmittag gegen die Grizzlys in einer bis zum Schluss spannenden Partie mit 2:1 durch und verdrängen somit die Düsseldorfer EG vom zweiten Tabellenplatz. Den Sprung auf Platz zwei verpasst hat hingegen der ERC Ingolstadt. Die Schanzer mussten sich im Spitzenspiel in der Südgruppe auf den letzten Drücker Spitzenreiter Adler Mannheim mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Unterdessen kamen die Kölner Haie im Derby beid en Krefeld Pinguinen zu einem ungefährdeten 7:0-Erfolg.

In Wolfsburg boten die Pinguins den Grizzlys ein Duell auf Augenhöhe. Beide Goalies hielten ihren Kasten lange sauber. Aufregung gab es erst zum Ende des ersten Spielabschnitts, als die Schlusssirene die Niedersachsen vor einem Rückstand bewahrte. Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht und Tye McGinn (37.) brachte die Seestädter schließlich mit einem platzierten Schuss in Führung. Die Antwort ließ jedoch nicht lange auf sich warten, denn Matti Järvinen egalisierte nach nur 48 Sekunden wieder. Das letzte Drittel blieb weiterhin spannend. Erst kurz vor Schluss schafften es die Seestädter durch Miha Verlic (59.) den entscheidenen Nadelstich zu setzen und das Spiel für sich zu entscheiden.

In Mannheim nahm die Partie schnell Fahrt auf und die Adler sowie Ingolstadt suchten ihr Glück in der Offensive. Allerdings waren ERC-Goalie Michael Garteig sowie sein Gegenüber Felix Brückmann gut aufgelegt und so ließen Tore auf sich warten. Erst in der 33. Spielminute konnte David Elsner nach schönem Zuspiel von Fabio Wagner den Bann brechen und die Bayern in Front schießen. Ingolstadt spielte in der Folge und hielt die Hausherren lange vom eigenen Tor fern, doch die Kurpfälzer blieben geduldig. 150 Sekunden vor der Sirene ergab sich dann die Gelegenheit für die Adler und Brendan Shinnimin egalisierte. Die fällige Verlängerung beendete Markus Eisenschmid nach nur 15 Sekunden zu Gunsten Mannheims.

Nach dem ersten Saisonsieg in Iserlohn begann Krefeld auch gegen die Haie gut, aber ein Doppelpack der Kölner durch James Sheppard und Marcel Barinka in der neunten Spielminute gab dem KEC Oberwasser. Nach dem Seitenwechsel hatten Sheppard (21.) und Jonathan Matsumoto (22.) noch einem Doppelschlag parat, bevor Pascal Zerressen (32.) für eine frühe Entscheidung sorgte. Im Schlussabschnitt versuchten sich die Pinguine noch an Ergebniskosmetik. Doch Kölns Goalie Justin Pogge feierte nach 60 Minuten seinen ersten Shutout im Trikot der Haie. Vorn legte Dominik Tiffels (48.) nochmals nach, bevor James Sheppard (58.) seinen zweiten Hattrick der Saison komplettierte und den 7:0-Endstand aus Sicht des KEC markierte.

Die Spiele am Montag

18:30 Uhr: Düsseldorfer EG – Eisbären Berlin

Berlin will die Revanche: Am 11. Januar verspielte die Eisbären eine Drei-Tore-Führung im ersten Gastspiel in Düsseldorf und mussten sich nach Verlängerung mit einem Punkt begnügen. Die DEG nahm den Schwung mit und fuhr in der Folge drei weitere Siege ein. Mit inzwischen vier Erfolgen in Reihe haben sich die Rheinländer bis auf Platz zwei nach vorn gearbeitet und liegen damit knapp hinter den Hauptstädtern, die sich in der Zwischenzeit ebenfalls keine Blöße gaben und neun Punkte aus drei Partien holten.

20:30 Uhr: Straubing Tigers – Schwenninger Wild Wings

Nach einem durchwachsenen Saisonstart hat Straubing mit dem 2:1-Erfolg gegen Mannheim ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Jetzt wollen die Niederbayern den Schwung mit in die Partie gegen die Wild Wings nehmen, denn mit einem Sieg wäre der Anschluss an die Playoff-Ränge im Süden hergestellt. Die Wild Wings haben unterdessen nach nur einem Sieg in fünf Partien ein 4:2 gegen Nürnberg eingefahren und sich stabilisiert. Den ersten Saisonvergleich gewann Schwenningen gegen Straubing klar mit 5:2.