Spieltag

10. April 2021

Playoff-Rennen im Süden bleibt weiterhin eng

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen revanchiert sich bei den Eisbären / Haie lassen wichtige Punkte liegen / Drei Spiele am Sonntag / Alles live bei MagentaSport

Im 900. DEL-Spiel von Frank Hördler verlieren seine Eisbären gegen die Schwenninger Wild Wings denen, mit dem 4:2 Erfolg, die Revanche für die deutliche Niederlage im letzten Aufeinandertreffen gelingt. Der Dreier macht den Kampf um Platz vier nochmal richtig eng und sorgt dafür das die Wild Wings nur noch einen Punkt von den Straubing Tigers entfernt sind. Im Anschluss konnte sich der ERC Ingolstadt mit einem 3:2 nach Penaltyschießen gegen die Kölner Haie durchsetzen. 

In Schwenningen boten beide Clubs ein munteres Spielchen, bei dem die Eisbären zwar die Nase etwas vorn hatten, aber die Defensivabteilung der Wild Wings nicht schlagen konnten. Die Hausherren war derweil effizienter und gingen mit dem Treffer von Andreas Thuresson (18.) als Führende in die erste Pause. Berlin war zu Beginn des zweiten Drittels erneut das stärkere Team und schaffte in der 23. Minute dank Jonas Müllers den Ausgleich. Nach dem Gegentreffer spielten die Gastgeber jedoch auf und nahmen die Partie an sich. Zwei weitere Treffer für das Team vom Neckarursprung sorgten für den Pausenstand von 3:1 zu Gunsten der Wild Wings. Im Schlussabschnitt kamen die Rekordmeister nochmal zurück und verkürzten in der 49. Minute auf 2:3.  Trotz des deutlichen Oberwassers der Hauptstädter gelang der Ausgleich nicht mehr und Travis Turnbull (59.) besiegelte mit seinem Empty-Netter den Sieg für Schwenningen.

Bei der Partie zwischen dem ERC Ingolstadt und den Kölner Haien gehörte das erste Drittel klar den Schanzern, die nur wenig zuließen und den frühen Treffer von Tim Wohlgemuth (3.) souverän mit in die erste Pause nahmen. Nach der Unterbrechung schienen die Domstädter wach geworden zu sein und egalisierten durch Colin Ugbekile (22.) früh im zweiten Spielabschnitt. Die Partie blieb fortan deutlich ausgeglichener mit Chancen auf beiden Seiten. Ingolstadt legte dennoch wieder vor und sorgte für eine 2:1 Führung zum letzten Spielabschnitt. Im letzten Drittel waren die Domstädter eindeutig das bessere Team, schafften es aber lediglich den Ausgleich durch Marcel Barinka (50.) zu erzielen. Nach der torlosen Overtime ging es ins Penaltyschießen, welches die Gastgeber am Ende für sich entscheiden konnten.

Die Spiele am Sonntag

14:30 Uhr: Adler Mannheim - Eisbären Berlin 

Gipfeltreffen in der SAP-Arena: Die Adler Mannheim empfangen an diesem Sonntag die Eisbären Berlin zum ersten Saisontreffen der beiden Spitzenclubs. Obwohl die beiden Tabellenführer ihr Playoff-Ticket bereits eingelöst haben, werden beide alles aus der Partie herausholen wollen, um vor den Playoffs die Verhältnisse zu klären. Nach der Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings bleibt den Eisbären jedoch nur ein Tag, um sich wieder zu sammeln, während die Adler einen Tag länger pausieren können. Auch die Statistiken sprechen für die Hausherren, die ganze zehn der letzten zwölf Heimspiele gegen die Hauptstädter für sich entscheiden konnten.

17:00 Uhr: Straubing Tigers - Kölner Haie

Am Pulverturm geht es im Duell zwischen den Straubing Tigers und den Kölner Haien um entscheidende Punkte im Rennen um die Playoffs. Während die Niederbayern zuletzt zwei Siege in Folge holen konnten und damit vorerst auf Platz vier vorgerückt sind, mussten sich die Rheinländer zweimal hintereinander mit nur einem Punkt zufrieden geben. Besonders das Team von Uwe Krupp braucht dringend den Dreier, da die Playoffs andernfalls kaum noch zu erreichen sind. Das letzte Treffen der beiden Clubs gab es in der vergangenen Saison. Damals konnten die Haie sich mit 4:1 durchsetzen, jedoch gingen von den letzten acht Duellen in Ingolstadt sieben an die Tigers.

19:30 Uhr: Augsburger Panther - Iserlohn Roosters 

Für die Iserlohn Roosters geht es am Sonntag zu den Panthern nach Augsburg. Beide Clubs brauchen dringend Punkte, um weiterhin Chancen auf die Playoffs zu haben. Bei den Gästen lief es die vergangenen Spieltage eher schlecht und die erst Partie nach der Corona-Zwangspause verlor man am Freitag mit 0:5 deutlich gegen die Straubing Tigers. Auch die Fuggerstädter haben einige bittere Niederlagen hinter sich, können jedoch auf die erste Partie gegen die Roosters zurückblicken. In Iserlohn konnten die Bayern mit einem 4:3 nach Penaltyschießen als Sieger vom Eis gehen.