CHL

16. November 2021

Red Bulls feiern Playoff-Sieg, Adler kommen unter die Räder

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

München schlägt Fribourg-Gottéron mit 4:2 / Ersatzgeschwächte Adler unterliegen Titelverteidiger Frölunda HC deutlich mit 1:10 / Rückspiele am 23. und 24. November

Auftaktsieg für München in den CHL-Playoffs: Die Red Bulls brachten Fribourg-Gottéron mit einem 4:2 die erste Niederlage in der laufenden Champions Hockey League-Saison bei und gehen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in das Rückspiel vor heimischer Kulisse am 24. November. Derweil kamen die Adler mit acht Ausfällen und ohne Coach Pavel Gross gegen Titelverteidiger Frölunda HC mit 1:10 unter die Räder und sind im Rückspiel am 23. November in Göteborg praktisch chancenlos.

Mannheim trat vor heimischer Kulisse ohne Matthias Plachta, Sinan Akdag, Mark Katic, Jason Bast, Andrew Desjardins, Nico Krämmer, Jordan Szwarz und David Wolf sowie Coach Pavel Gross an. Borna Rendulic konnte die Adler gegen CHL-Titelverteidiger Fröluna HC zunächst in Führung bringen, aber die Schweden drehten das Spiel noch vor der ersten Pause. In der Folge musste Mannheim dem Ausfall von acht Stammspielern Tribut zollen und am Ende stand eine deutliche 1:10-Niederlage.

Die Red Bulls mussten bei Fribourg-Gottéron zunächst einen Rückstand durch Killian Mottet (8.) hinnehmen, aber Justin Schütz (17.) egalisierte vor dem zweiten Spielabschnitt, in dem München das Kommando in der Partie gegen die zuvor ungeschlagenen Schweizer übernahm. Jonathan Blum (26.), Frederik Tiffels (36.) und Konrad Abeltshauser (39.) schossen eine Drei-Tore-Führung heraus. David Desharnais (45.) konnte für die Gastgeber nur noch verkürzen.