Spieltag

11. März 2021

Schwenningen feiert souveränen Sieg in Augsburg, Straubing gewinnt Tigerduell

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen baut Abstand auf sechs Punkte aus / Straubing sichert sich Platz fünf / Drei Spiele am Freitag / Alles live bei MagentaSport

Klare Verhältnisse im Verfolgerduell: Mit dem 5:0 Erfolg bei den Augsburger Panthern bauen die Schwenninger Wild Wings den Abstand auf ihre Verfolger auf sechs Punkte aus. Torhüter Joacim Eriksson sorgte dabei mit seinem dritten Shutout in der laufenden Spielzeit dafür, dass der Sieg der Wild Wings dabei zu keinem Zeitpunkt gefährdet wurde. In der anschließenden Partie zwischen den Straubing Tigers und den Nürnberg Ice Tigers schaffte es Straubing durch das 4:3 nach Overtime an den Augsburger Panthern, im Rennen um die Playoffs, vorbei zu ziehen und sich vorerst Platz fünf zu sichern. 

Das Spiel in Augsburg versprach zu Beginn eine spannende Partie zu werden, bei der beide Clubs ein munteres Hin und Her lieferten. Nach dem torlosen ersten Drittel zogen die Wild Wings jedoch merklich an der Temposchraube, was in der 27. Minute für die Führung der Gäste sorgte. Torschütze beim ersten Treffer war Colby Robak, der die doppelte Überzahl eiskalt ausnutzte. Nach Maximilian Hadrascheks (31.) 2:0 schienen in Augsburg alle Dämme gebrochen zu sein und das Team vom Neckarursprung tauchte immer häufiger vor dem Tor der Panther auf. Johannes Huß (33.) und Troy Bourke (40.) sorgten dann für den vier Tore Vorsprung und die frühe Entscheidung an diesem Abend.

Die Fuggerstädter versuchten nach der zweiten Pause zwar nochmal den Anschluss zu finden, kamen aber nicht an Torhüter Joacim Eriksson vorbei, der an diesem Abend sein drittes Shutout der Saison feiern sollte. In der 49. Minute machte Alexander Weiß den Sack endgültig zu und sorgte für den 5:0 Endstand zu Gunsten der Schwenninger.

In Straubing gingen die Gäste aus Nürnberg durch den Treffer von Brett Pollock (3.) früh in Führung und konnten diese bis zur 12. Minute halten, als Andreas Eder egalisierte. Die Antwort der Ice Tigers folgte durch Eric Cornel (17.), der für die 2:1 Führung im Tigerduell sorgte. Als Hausherren konnten die Tigers dies jedoch nicht auf sich sitzen lassen und trafen durch Jeremy Williams (19.) erneut zum Ausgleich. Im zweiten Spielabschnitt traten beide Mannschaften deutlich defensiver auf und ließen somit weniger Torschüsse zu. Ohne Tor sollte das Mitteldrittel jedoch nicht zu Ende gehen, da David Trinkberger (38.) mit seinem ersten DEL-Treffer für die erneute Führung der Franken sorgte.

Im letzten Spielabschnitt suchten beide Clubs vermehrt den Torabschluss, was auf Seiten der Gastgeber zum hart erkämpften Ausgleich in der 57. Spielminute sorgte. Torschütze war Chase Balisy, der in der anschließenden Overtime, 5 Sekunden vor Schluss, ebenfalls den Siegtreffer für die Niederbayern erzielte.

Die Spiele am Freitag

18:30 Uhr: ERC Ingolstadt - Adler Mannheim 

In der Gruppe Süd empfängt der ERC Ingolstadt den Süd-Primus Adler Mannheim zum Spitzenspiel in der Saturn Arena. Mit einer Woche Pause und dem 7:4 Erfolg im Pantherduell, werden die Schanzer ausgeruht und hochmotiviert in die Partie gegen die Adler gehen und den nächsten Dreier einfahren wollen. Die Kurpfälzer konnten ihrerseits seit zwölf Spielen in Serie punkten und werden in Ingolstadt ihre Tabellenführung weiter ausbauen wollen. Die bisherigen Saisontreffen konnten jedes Mal die Rekordmeister für sich entscheiden.

20:30 Uhr: Grizzlys Wolfsburg - Kölner Haie 

In Wolfsburg gastieren die Haie zum dritten Saisontreffen mit den Grizzlys. Seit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Clubs konnten die Niedersachsen eine beachtliche Siegesserie von neun Siegen aufbauen, welche am Sonntag mit einer 3:4 Niederlage gegen Bremerhaven zu Ende ging. Die Haie erzielten derweilen eher gemischte Ergebnisse und konnten insgesamt vier Siege in neun Spielen einfahren. Im Direktvergleich haben die Domstädter jedoch deutlich die Nase vorn und sind seit fünf Spielen in Wolfsburg ungeschlagen.

20:30 Uhr: Pinguins Bremerhaven - Iserlohn Roosters 

Im Parallelspiel geht es für die Iserlohn Roosters zu den Pinguins nach Bremerhaven. Die aktuell Zweitplatzierten können auf zuletzt zwei Siege zurückblicken, während die Roosters einen Sieg und eine Niederlage aus den letzten beiden Spielen mitnahmen. Dreimal gab es das Duell in der laufenden Spielzeit, bei denen die Nordstädter bisher immer die Nase vorn hatten, das letzte Aufeinandertreffen gewann man mit 5:1 in Iserlohn.