Spieltag

12. September 2021

Tore ohne Ende am zweiten Spieltag

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Erfolg für München / Bietigheim mit erster Niederlage / Meister und Vize erfolgreich / Düsseldorf siegt zum Auftakt / Zweimal Spannung bis zum Abpfiff am Ende des Spieltages / Alles live bei MagentaSport 

53-Tore-Festival zum zweiten Spieltag: Red Bull München konnte sich nach einem offenen Schlagabtausch mit 6:4 gegen die Kölner Haie durchsetzen. Dabei hatte Ex-Kölner Frederik Tiffels mit zwei Toren und ebenso vielen Assists maßgeblichen Anteil am Sieg der bayerischen Landeshauptstädter. Derweil mussten die Bietigheim Steelers ihre erste Niederlage einstecken, bei welcher sie den Nürnberg Ice Tigers mit 0:3 unterlagen.

Im Anschluss empfingen die Grizlys Wolfsburg die Krefeld Pinguine und konnten sich nach souveränen 60 Minuten das 6:3 sichern. Für den Rekordmeister ging es derweil an den Seilersee, wo sich die Eisbären, nach einem spektakulärem Spiel, den ersten Saisonsieg mit 7:4 sicherten und mit drei Punkten in die Hauptstadt entführten. Für die Panther ging es ebenfalls nach NRW, wo sie sich der Düsseldorfer EG stellen mussten, welchen sie am Ende mit 3:5 unterlagen. 

Zum Abschluss des Spieltages konnten sich die Fishtown Pinguins mit 5:4 knapp gegen die Straubing Tigers durchsetzen, während der ERC Ingolstadt zehn Sekunden vor Schluss noch den entscheidenden Treffer zum 2:1 gegen die Wild Wings machte. 

In München kam die Partie mit den Haien ab dem zweiten Spielabschnitt in Fahrt, als Moritz Müller (26.) und Landon Ferraro (29.) die Domstädter in Führung brachten. Für die Gastgeber schien dies der Weckruf gewesen zu sein, da es nach Ferraro´s Treffer keine drei Minuten dauerte, bis die Münchner mit 3:2 vorne lagen. Weitere Tore von Andreas Thuresson und Zach Redmond sorgten für das 4:3 zur Pause. Kurz nach der Unterbrechung war es Frederik Tiffels (44.), der ausgerechnet gegen seine alte Liebe seinen ersten Treffer im Münchner Trikot erzielte. Wenige Augenblicke vor Schluss konnte Quinton Howden (59.) die Rheinländer nochmal auf einen Zähler ranbringen, welche sich aber nach Frederik Tiffels Empty-Netter geschlagen geben mussten. 

Nachdem Kris Foucault (10.) die Partie eröffnete, trafen beide Clubs im munteren Wechsel wodurch es mit einem 3:3 in den Schlussabschnitt ging. In diesem konnte Matt White (49.;50.) gleich zweimal treffen und das Momentum zu gunsten des Rekordmeisters drehen. Die Antwort der Gastgeber folgte zwar nur eine Minute später, jedoch vergrößerte Marcel Nöbels mit seinem zweiten Tor an diesem Abend erneut den Abstand. In der 58. Minute machte Zach Boychuk den Sack endgültig zu und traf zum Endstand von 7:4.

Obowohl Marcel Brandt (4.) die Straubing Tigers bereits früh ins Spiel brachte, übernahmen die Gastgeber schnell das Spiel und lagen bereits zu Beginn des zweiten Drittels mit 4:1 vorne. Nach dem vierten Gegentreffer spielten die Tigers jedoch nochmal auf und verkürzten erneut, bevor die Pinguins im dritten Spielabschnitt erneut zuschlugen und mit 5:2 den Sieg fast sicher hatten. Dennoch ließen sich die Gäste nicht unterkriegen und kamen dank TJ Mulock (55.) und Marcel Brandt (57.) wieder gefährlich nah ran. Zum Ausgleich reichte es dennoch nicht, weshalb sich die Nordstädter am Ende über einen 5:4 Erfolg freuen durften.