Spieltag

22. Dezember 2020

Wild Wings feiern zweiten Sieg im zweiten Spiel

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Schwenningen fährt Dreier in Augsburg ein / Grizzlys gewinne im Shootout mit 1:0 gegen Berlin / Drei Spiele am Mittwochabend / Alles live bei MagentaSport

Die Schwenninger Wild Wings behalten ihre Weiße Weste. Das Tabellenschlusslicht der Saison 2019/20 legte nach dem 2:1-Auftaktsieg in Ingolstadt einen 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)-Erfolg bei den Augsburger Panthern nach. Mit dem zweiten Dreier der noch sehr jungen Saison übernimmt das Team von Coach Niklas Sundblad vorerst die Tabellenführung in der Gruppe B. In der Gruppe Nord setzten sich die Grizzlys Wolfsburg unterdessen mit 1:0 nach Shootout gegen die Eisbären Berlin durch.

Augsburger Panther – Schwenninger Wild Wings

Nach einem relativ ereignislosen ersten Durchgang zog das Tempo in Augsburg nach dem Seitenwechsel merklich an. Bei de Teams kamen zu besseren Chancen und den ersten erfolgreichen Abschluss hatten die Wild Wings, die nach einer schönen Kombination durch Troy Bourke (27.) vorlegten. Nach dem prompten Ausgleich der Panther durch Dennis Miller nach nur 84 Sekunden, hatte Jamie MacQueen das Auge für Travis Turnbull (39.) der nach einem langen Pass alleine durch war und sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ.

Im Schlussdurchgang machte Schwenningen weiter Druck, doch einen der wenigen Entlastungsangriffe der Panther nutzte Braden Lamb (49.) für den neuerlichen Ausgleich. Die Wild Wings ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und drängten auf den dritten Treffer. Tylor Spink (57.) sorgte schließlich per Nachschuss für den Siegtreffer.

Grizzlys Wolfsburg – Eisbären Berlin

In Wolfsburg kamen die Grizzlys gut aus den Katakomben, verpassten es jedoch, gegen Eisbären mit Startschwierigkeiten vorzulegen. Mitte des ersten Drittels waren dann auch die Gäste auf Betriebstemperatur, aber Tore wollten nicht fallen. Berlins Goalie Martin Ancicka ließ in der regulären Spielzeit keinen Treffer zu und sein Gegenüber Dustin Strahlmeier tat es ihm trotz bester Chancen auf beiden Seiten gleich. Nachdem auch die Verlängerung keinen Sieger brachte, verwandelte Wolfsburgs Matti Järvinen im fälligen Shootout den entscheidenden Versuch.

Die Spiele am Mittwoch

Straubing Tigers – EHC Red Bull München (18:30 Uhr)

Saisonstart für die Straubing Tigers: Nachdem die Niederbayern am ersten Spieltag frei hatten, kommt es direkt Knüppeldick. Der EHC Red Bull München hat sich am Pulverturm angesagt und der Hauptrundensieger von 2020 hat fünf der letzten sechs Partien in Straubing gewonnen. Während die Red Bulls den MagentaSport Cup gewannen, haben die Tigers vier Vorbereitungsspiele gegen Ingolstadt (4:3 SO, 3:1), Augsburg (3:2 SO) und Nürnberg (3:2 OT) absolviert und diese allesamt gewonnen. München startete mit einem 3:2-Erfolg gegen die Augsburger Panther in die Saison 2020/21.

Krefeld Pinguine – Iserlohn Roosters (20:30 Uhr)

Neben Straubing startet auch Iserlohn am Mittwochabend in die neue PENNY DEL Saison. Die Sauerländer bereiteten sich mit drei Partien auf die Spielzeit vor. Dabei gab es einen Sieg und eine Niederlage gegen Köln, ehe es dann noch einmal ein 1:5 gegen Mannheim setzte. Krefeld verpasste derweil beim MagentaSport Cup den Einzug ins Halbfinale. Zum Saisonstart unterlagen die Seidenstädter Wolfsburg mit 1:4. Der direkte Vergleich in der Spielzeit 19/20 sah drei Siege der Pinguine gegen die Roosters und auch bei der Niederlage konnten die Rheinländer noch einen Punkt mitnehmen.

Nürnberg Ice Tigers – ERC Ingolstadt (20:30 Uhr)

Duell der Verlierer des ersten Spieltags und damit wird einer der beiden Kontrahenten am 2. Spieltag seinen ersten Saisonsieg einfahren. Die Ice Tigers mussten sich bei Adler Mannheim mit 1:5 geschlagen geben und der ERC Ingolstadt kam gegen die Schwenninger Wild Wings nicht über ein 1:2 hinaus. Ingolstadt gewann drei der letzten vier Partien in Nürnberg.