Playoff-Halbfinale

28. April 2021

Wolfsburg und Berlin holen sich Spiel 3 um den Finaleinzug

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Grizzlys drehen Rückstand gegen Mannheim / Eisbären gewinnen nach zweimaligem Rückstand gegen Ingolstadt / Spiel 3 am Freitag in Mannheim und Berlin / Live bei MagentaSport / SPORT1 in Berlin live dabei

Die Grizzlys Wolfsburg schlagen zurück: Die Niedersachsen drehten am Mittwochabend gegen Adler Mannheim im Schlussdrittel ein 0:1-Rückstand und setzten sich in der Verlängerung mit 2:1 gegen den Meister von 2019 durch. Damit kommt es am Freitag zum Showdown um den Finaleinzug in der SAP Arena. Ebenfalls ein drittes Halbfinalspiel gibt es zwischen den Eisbären Berlin und dem ERC Ingolstadt. Nach der Auftaktniederlage an der Spree setzten sich die Hauptstädter nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 bei den Schanzern durch. MagentaSport zeigt am Freitag alles live und SPORT1 meldet sich um 18:30 Uhr aus Berlin.

Wolfsburg und Mannheim spielten taktisch diszipliniert und waren darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. So dauerte es dann 40 Minuten, bis das erste Tor fiel. Ben Smith spielte zu Mark Katic (39.) und bei dessen Schuss war der starke Grizzlys-Goalie Dustin Strahlmeier machtlos. Nach dem zweiten Seitenwechsel drehte Wolfsburg jedoch auf und wurde belohnt. Sebastian Furchner (47.) glich für die Hausherren aus, die in Folge Oberwasser und gute Chancen auf den Führungstreffer hatten, aber Dennis Endras im Kasten der Adler verhinderte zunächst Schlimmeres für Mannheim. In der Verlängerung war er dann aber geschlagen. Anthony Rech (66.) kam nach einem missglückten Klärungsversuch der Gäste an den Puck und brachte diesen im Kasten unter.

Berlin spielte in Ingolstadt mit viel Druck, musste aber zunächst den Rückschlag nehmen. Tim Wohlgemuth traf nach einem frühen Gegenstoß der ERC nach nur 57 Sekunden für die Schanzer. Berlin brauchte einen Moment, um sich zu berappeln, konnte dann aber durch Leo Pföderl (10.) ausgleichen. Der zweite Durchgang begann mit einer unglaublichen Druckphase der Berliner mit Großchancen in Serie, aber Goalie Michael Garteig und Justin Feser verhinderten für Ingolstadt den Rückstand. Auf der anderen Seite zeigte sich der ERC effektiver. Wohlgemuth legte sehenswert für Höfflin das 2:1 auf (27.). Im Schlussabschnitt konnte Ingolstadt die knappe Führung lange halten, aber Matt White (50.) glich schließlich aus. Berlin hielt den Druck aufrecht und Ryan McKiernan (59.) traf schließlich zum Sieg für die Eisbären.