Spieltag

09. April 2021

Wolfsburg und Straubing fahren wichtige Siege ein

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion

Grizzlys feiern Sieg in Augsburg / Straubing ohne Gegentor in Iserlohn / Mannheim nimmt zwei Punkte aus Düsseldorf mit / Red Bulls schlagen Bremerhaven / Nürnberg gewinnt Kellerduell in Krefeld / Zwei Spiele am Samstag / Alles live bei MagentaSport

Wichtige Zähler im Schlussspurt: Die Grizzlys Wolfsburg haben bei den Augsburger Panthern einen 4:1-Erfolg eingefahren, bei dem der AEV erst in der Schlusssekunde das Shutout von Dustin Strahlmeier zerstören konnte. Mit dem Dreier verbessern sich die Niedersachsen auf Rang drei. Ihren vierten Platz abgesichert haben die Straubing Tigers, die bei den Iserlohn Roosters einen 5:0-Erfolg feierten. Tigers-Goalie Sebastian Vogl fuhr dabei seinen vierten Shutout im fünften Auswärtsspiel gegen die Nordgruppe ein.

Derweil sicherte sich Red Bull München im Spitzenspiel gegen die Pinguins Bremerhaven ein 6:2 und Südprimus Adler Mannheim gewann in der Verlängerung mit 3:2 bei der Düsseldorfer EG. Am anderen Ende der beiden Tabelle gewannen die Nürnberg Ice Tigers das Duell der Schlusslichter bei den Krefeld Pinguinen mit 3:0. Das Ergebnis stand nach einem Blitzstart der Ice Tigers bereits nach drei Minuten.

Bremerhaven musste im Saisonverlauf bereits fünfmal auf Top-Stürmer Jan Urbas verzichten und fünfmal setzte es eine Niederlage. Im sechsten Spiel ohne den Slowenen brachte Dominik Uher (33.) die Norddeutschen in München zwischenzeitlich noch einmal auf 2:3 heran, aber die Red Bulls ließen sich in der Folge nicht mehr aus dem Tritt bringen. Yasin Ehliz (35.) stellte postwenden den alten Abstand wieder her und nach dem „Baseball-Tor“ von John Peterka (45.) markierte Ehliz (57.) auch noch den 6:2-Endstand aus Sicht der Hausherren.

In Düsseldorf drehten Taylor Leier (19.) und Craig Schira (43.) das Spiel zu Gunsten der Adler, nachdem Tobias Eder (17.) die DEG in Führung geschossen hatte. In der 53. Spielminute nahm Alexander Barta jedoch Maß und schickte die Partie mit einem Treffer aus spitzem Winkel in die Verlängerung. Hier sicherte Joonas Lehtivuori (64.) Mannheim den Extrapunkt.

Die Spiele am Samstag (Alles live bei MagentaSport)

14:30 Uhr: Schwenninger Wild Wings – Eisbären Berlin

So schnell sieht man sich wieder! Nur zwei Tage nach dem Treffen in der Hauptstadt stehen sich Schwenningen und Berlin erneut gegenüber. An der Spree setzten sich die Eisbären mit 6:2 durch und am Neckarursprung wollen die Wild Wings Revanche und dringend benötigte Punkte. Schwenningen ist bis auf Platz fünf abgerutscht und muss Zähler einfahren, um im engen Schlussspurt um Platz vier mit Straubing und Augsburg nicht an Boden zu verlieren. Bei den Berlinern ist hingegen alles auf Kurs. Neun Punkte trennen den Nordprimus von Verfolger Bremerhaven

17:30 Uhr: ERC Ingolstadt – Kölner Haie

Punkte, Punkte, Punkte: Sechs Spiele vor dem Ende der Hauptrunde muss Köln dringend Zählbares einfahren, um auf den letzten Drücker doch noch den Sprung in die Playoffs zu schaffen. Sechs Punkte fehlen den Rheinländern derzeit auf Rang vier, aber mit einem Sieg an der Donau wären es fünf Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde nur noch derer drei. Das erste Treffen mit dem ERC Ingolstadt, der die Hauptrunde höchstwahrscheinlich auf Rang drei im Süden abschließen wird, gewann der KEC vor eigenem „Papplikum“ in der Verlängerung mit 4:3.